Wiener Töchtertag 2017 (Rückblick)

Am 27. April 2017 fand der 16. Wiener Töchtertag statt. 163 Wiener Betriebe boten einen Schnuppertag für Mädchen von elf bis 16 Jahren an. Mit 2.800 Mädchen war der Tag ein voller Erfolg.

Eröffnet wurde der 16. Töchtertag am 26. April 2017 mit einem Fest für die Teilnehmerinnen. Fast 300 Mädchen folgten der Einladung von Stadträtin Sandra Frauenberger in das Wiener Rathaus und stimmten sich auf den Töchtertag ein. Hauptattraktion des Nachmittags war eine große Rätselrallye quer durch das Rathaus.

Neuer Rekord: 163 Unternehmen

3 Mädchen in einem Labor

Insgesamt nahmen 163 Unternehmen am Wiener Töchtertag teil und boten den 2.800 Mädchen ein vielfältiges Programm. Die Mädchen konnten zwischen unterschiedlichsten Branchen wählen - vom Start-up bis zum großen Produktionsbetrieb war alles dabei. Auch 2017 engagierten sich rund 30 Unternehmen und Magistratsabteilungen der Stadt Wien am Töchtertag.


Premiere: 36 Betriebe zum ersten Mal dabei

Auch die Anzahl an Betrieben, die 2017 erstmals am Töchtertag teilnahmen, erreichte einen Höchststand. Für insgesamt 36 Betriebe war der Töchtertag 2017 eine Premiere, unter ihnen zum Beispiel das österreichische Familienunternehmen iSi Gruppe. Hier gab es Einblicke, was eigentlich hinter dem schnellen Genuss von Schlagobers und Soda steckt und wie Airbags oder Rettungsrutschen funktionieren.

Auch HOERBIGER machte zum ersten Mal mit. Am Standort in der Seestadt entdeckten die Mädchen die neuen Werkshallen. Die Teilnehmerinnen erfuhren aus erster Hand, wie man sich als Frau in der Technik durchsetzt. Technikerinnen berichteten von ihren persönlichen Karrieren bei dem internationalen Betrieb.

Stadträtin auf Tour

Mädchen und Stadträtin Sandra Frauenbereger schauen unter eine Motorhaube.

Ein gemeinsamer Blick unter die Motorhaube

Erstmals dabei war auch BMW Wien. Dort erwartete die Mädchen ein dichtes Programm rund um Pickerlüberprüfung und Motorradsicherheit. Das ließ sich auch Stadträtin Frauenberger nicht entgehen. Neben BMW besuchte die Frauenstadträtin noch zwei weitere Unternehmen. Bei der Berufsrettung Wien (MA 70) entdeckten die Mädchen alles rund um Rettungsfahrzeuge und den Notruf. Die TU Wien bot zwei Workshops zum Thema Chemie und Stadtplanung.


Verantwortlich für diese Seite:
Frauenabteilung der Stadt Wien (Magistratsabteilung 57)
Kontaktformular