Bildungserwerb und Arbeitsrealität von Frauen

Zwei junge Frauen sitzen mit Smartphone und Ringhefter nebeneinander.

Frauen haben, was den Bildungserwerb betrifft, in den letzten Jahren stark aufgeholt. Von den rund 193.000 ordentlichen Studierenden an öffentlichen Universitäten in Wien sind 55 Prozent Frauen. Allerdings schwankt der Frauenanteil stark zwischen den unterschiedlichen Universitäten. Zugleich gibt es ein offensichtliches Missverhältnis zwischen dem erworbenen Bildungsabschluss und einer entsprechenden Beschäftigung und Entlohnung (Gender Pay Gap).

Die Diskriminierung hat also keine individuellen Ursachen - weil Frauen schlechter ausgebildet wären - sondern strukturelle. Das Frauenservice (MA 57) setzt viele Initiativen, um die strukturellen Benachteiligung von Frauen zu eliminieren. Sie fördert Vereine und Projekte, die Frauen und Mädchen individuell ermutigen sollen, für Frauen untypische Berufe und Ausbildungen zu wählen und sie über Weiterbildungsangebote zu informieren.

Verantwortlich für diese Seite:
Frauenservice Wien (Magistratsabteilung 57)
Kontaktformular