Einsatzübung an der Donau

Video: Einsatzübung auf der Donau

Eine funktionierende Rettungskette ist für Personen in Lebensgefahr besonders wichtig. Daher wurde am 2. August 2018 an und auf der Donau der Ernstfall geübt. Dabei wurde gezeigt, was passiert, wenn ein Boot auf der Donau in Seenot gerät und Menschen zu ertrinken drohen.

Ein Polizeiboot alarmierte die Feuerwehr und die Rettung. Binnen Minuten waren vier Feuerwehrtaucher mit ihrem Boot zur Stelle und retteten die Schiffsbrüchigen. Auch das Polizeiboot nahm eine Person an Bord. Alle Patientinnen und Patienten, darunter auch eine vermeintlich ertrunkene Person mit Herzstillstand, wurden abschließend von der Berufsrettung am Ufer notfallmedizinisch versorgt.

Bürgermeister Michael Ludwig auf einem Polizeiboot

Bürgermeister Michael Ludwig (Mitte)

Bürgermeister Michael Ludwig: "Die Übung zeigt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen Berufsrettung, Feuerwehr und Polizei ist. Damit ist für alle Wienerinnen und Wiener der Spaß am Wasser im Sommer garantiert."

Rund um die Uhr einsatzbereit

Die Feuerwehrtaucher der Wiener Berufsfeuerwehr sind rund um die Uhr in Bereitschaft. Sie verfügen über 25 Boote und 3 Spezialautos mit Tauchausrüstung und Werkzeugen. 11 Boote sind immer einsatzbereit im Wasser. Für Spezialeinsätze hat die Feuerwehr außerdem mobile Schlauchboote und Zillen, die auf dem Landweg direkt an den Einsatzort gebracht werden können.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular