Christian-Broda-Platz wird gekühlt

Vom 20. Juni bis 20. September 2020 setzen die Stadt und der Bezirk Maßnahmen gegen die Hitze am Christian-Broda-Platz um.

Asphaltierter Platz

Der Christian-Broda-Platz ist im Sommer eine Hitzeinsel.

Heiße Sommertage sind in den Wiener Straßen, Gassen und Plätzen anstrengend. Eine Mariahilfer Hitzeinsel ist der Christian-Broda-Platz. Die 4.600 Quadratmeter große Fläche auf der Mariahilfer Straße zwischen Gürtel und Stumpergasse wird in diesem Sommer heruntergekühlt.

Temporär installiert der Bezirk Trinkwasserbrunnen und richtet Sprühnebel-Anlagen ein. Sitzgelegenheiten werden unter Schatten spendenden Sonnensegeln aufgestellt.

Sonnensegel auf den roten Masten

Aufgrund der Tief-Garage, der U-Bahn-Trasse und den vielen Leitungen können Bäume nicht gesetzt werden. Eine Alternative zur Beschattung sind recyclefähige Textilien. Bei der Montage ist wichtig, dass die Durchlüftung funktioniert und der Platz gut ausgeleuchtet bleibt: Die Wärme darf sich nicht unter dem Segel stauen und das Sicherheitsgefühl darf nachts nicht beeinträchtigt sein.

Zukunftsweisendes Projekt

Der Bezirk wird genau beobachten, wie sich das "klimatisierte Wohnzimmer im Freien" bewährt. Bezirksvorsteher Markus Rumelhart sieht die temporären Vorkehrungen gegen die Hitze als Pilotprojekt: "Wir möchten aus den Erkenntnissen für die Zukunft lernen, weil wir im nächsten Jahr Verbesserungen planen", so der Bezirksvorsteher.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien betreuen vom 22. Juni bis 20. September den "coolen" Platz. Sie werden regelmäßig vor Ort anwesend sein und ein offenes Ohr für Ideen und Anregungen haben. Im Herbst stellt Markus Rumelhart einen größeren Beteiligungsprozess mit den Bewohnerinnen und Bewohnern für die Umgestaltung des Christian-Broda-Platzes in Aussicht.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Mariahilf
Kontaktformular