"Zum 75. Todestag von Stefan Zweig"

Wiener Vorlesung am 29. Juni 2017

aus: Stefan Zweig, "Der europäische Gedanke in seiner historischen Entwicklung", 1932:

Niemals war die Absonderung von Staat zu Staat in Europa größer, vehementer, bewußter, organisierter als heute: mit Verordnungen, wirtschaftlichen Maßnahmen, mit Autarkie sperrt sich ein Staat gegen den anderen in gewaltsamen Isolationen ab. Nationalismus und Übernationalismus stehen gegeneinander, und in nächster Zeit muß schon offenbar werden, ob die Staaten Europas auf ihrer gegenwärtigen Befeindung beharren, oder diesen Konflikt durch eine überstaatliche Organisation lösen wollen. Wird Europa seine Selbstzerstörung fortsetzen, oder wird es eins werden?

Veranstaltungsdetails

Die Veranstaltung findet im Rahmen von "Städte im Dialog", einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe der Wiener Vorlesungen mit dem Verbindungsbüro der Stadt Wien in Brüssel (Wien Haus) und der Magistratsdirektion - Gruppe Europa und Internationales, statt.

Hinweis

Mit der Teilnahme an den Wiener Vorlesungen stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Videoaufzeichnungen, die im Rahmen der Veranstaltungen entstehen, zu.

Teilnehmer

Porträtaufnahme von Klemens Renoldner

Dr. phil. tit. Prof. Klemens Renoldner

Porträtaufnahme von Ulrich Gansert

Prof. Ulrich Gansert

Porträtaufnahme von Hubert Christian Ehalt

Univ.-Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt

Verantwortlich für diese Seite:
Kulturabteilung der Stadt Wien, Wiener Vorlesungen (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular