"Luegers Inszenierungen und aktuelle Selbstdarstellungen in der Politik"

Wiener Vorlesung vom 20. April 2016

Cover des Buches "Die (Selbst)Inszenierung Karl Luegers" von Elisabeth Heimann

Elisabeth Heimann: "Mit Luegers Amtsantritt setzte eine für einen Stadtpolitiker neuartige Bildpropaganda und Vermarktung ein. Der Kult um seine Person drückte sich in der Produktion zahlreicher Devotionalien aus. Während zum Beispiel Pfeifenaufsätze, Schlüsselanhänger, Spazierstöcke und Tassen das Porträt des Bürgermeisters verbreiteten, kündeten dem Politiker gewidmete Gedichte und Musikstücke wie der Lueger-Marsch von seiner Verehrung. Wie keiner seiner Amtskollegen vor oder nach ihm ließ er sich in ungeahnter Vielzahl malen. Neben Kaiser Franz Joseph I. zählt er zu den meistporträtierten Personen seiner Epoche."

Somit ist Lueger ein Vorläufer der aktuellen ubiquitären Inszenierung der Politik.


Veranstaltungsdetails

Im Rahmen der Veranstaltung wird Elisabeth Heimanns Buch "(Selbst-)Inszenierung Karl Luegers und die Rezeption nach 1910" präsentiert. Es ist in der Reihe "Enzyklopädie des Wiener Wissens. Porträts" als Band IV im Verlag Bibliothek der Provinz - edition seidengasse erschienen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Elisabeth Heimann

Elisabeth Heimann

Oliver Rathkolb

Oliver Rathkolb

Christa Zöchling

Christa Zöchling

Hubert Christian Ehalt

Moderator Hubert Christian Ehalt

Verantwortlich für diese Seite:
Kulturabteilung der Stadt Wien, Wiener Vorlesungen (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular