"Flucht in der Literatur - Flucht in die Literatur"

Wiener Vorlesung vom 15. März 2016

Die Veranstaltung eröffnet eine Reihe von Vorlesungen zur Erinnerung an Wendelin Schmidt-Dengler (1942 bis 2008), den bedeutenden österreichischen Literaturwissenschafter und von beiden Seiten anerkannten Vermittler zwischen Literaturschaffenden und Wissenschaft.

Wendelin Schmidt-Dengler hält einen Vortrag

Wendelin Schmidt-Dengler

Wendelin Schmidt-Dengler (in: "'Absolute Hilflosigkeit (des Denkens)'. Zur Typologie der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Thomas Bernhard."):

"Zum anderen wäre auch zu bedenken, dass die Disziplin Literaturwissenschaft ja gegenwärtig wieder eine Identitätskrise durchmacht, sich mit einer Neigung, die ins Makabre geht, ihre eigene Auflösung herbeiphantasiert und sich halb und halb in eine Medien- oder Kulturwissenschaft überführt wähnt, die dem einen als Schiffbruch, dem anderen als Riff gelten, an das sie sich klammern, auch wenn sie dort scheitern sollten. Ich bekenne mich als Traditionalist und glaube sehr wohl, dass es so etwas wie eine überlebensfähige Philologie geben wird, die sich umso besser bewähren kann, je genauer sie um ihre Grenzen weiß. Das trifft nicht nur die Grundlagenforschung, sondern auch die Auseinandersetzung mit den Texten, und wenn Literaturwissenschaft etwas zu vermitteln imstande ist, so eine Lesekompetenz, im Besonderen eine gewisse Lesekompetenz für literarische Texte. Und vom Lesen werden wir uns, allen medialen Revolutionen zum Trotz, so bald nicht verabschieden."

Veranstaltungsdetails

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Neugermanistik Wien

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Luigi Reitani

Luigi Reitani

Alexandra Millner

Alexandra Millner

Verantwortlich für diese Seite:
Kulturabteilung der Stadt Wien, Wiener Vorlesungen (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular