"Bildung und Wissenschaft im aktuellen Europa. Ein Gehäuse der Hörigkeit?"

Wiener Vorlesung vom 18. Juni 2014

Oskar Negt begreift Europa als sozialen Lernstoff. Es ist ein großes Lernprojekt.

Die Völker untereinander müssen begreifen, dass ihre eigensinnigen Kulturen aus der Souveränitätsklammer der nationalstaatlichen Traditionen gelöst werden müssen, ohne sich in technokratischer Allgemeinheit zu verlieren. Der Friedensnobelpreis für Europa enthielt zwei Komponenten: Die Anerkennung des Tatbestandes, dass es seit über 60 Jahren keinen Krieg mehr im Zentrum Europas gibt. Aber die zweite Komponente ist genauso wichtig: Wie ist die europäische Friedensfähigkeit nachhaltig zu gestalten?

Wie lässt sich ein gerechtes Gemeinwesen herstellen, wie sieht eine solidarische Ökonomie aus? Diesen Fragen wendet sich Oskar Negt in seinem Vortrag zu.

Veranstaltungsdetails

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mann mit grauen Haaren, Brille, in weißem Oberteil vor Bücherwand

Oskar Negt

Mann mit längeren Haaren und Bart, mit buntem Schal und schwarzem Sakko

Moderator Hubert Christian Ehalt

Verantwortlich für diese Seite:
Kulturabteilung der Stadt Wien, Wiener Vorlesungen (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular