Secession erstrahlt in neuem Glanz

Kuppel der sanierten Secession

Die Secession zählt zu den beeindruckendsten Jugendstilwerken in Österreich. 2017 wurden notwendige Sanierungsarbeiten begonnen. Sie erfolgen, soweit möglich, bei laufendem Betrieb. Die Fertigstellung ist für Sommer 2018 geplant. Bund und Stadt Wien teilen sich die Kosten in Höhe von 3,45 Millionen Euro.

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny: "Die Secession gilt als Schlüsselbau der Wiener Jahrhundertwende und zählt heute zu den bekanntesten Wahrzeichen unserer Stadt. Das markante Gebäude ist kunst- und kulturhistorisch wichtig für die Stadt und ein Anziehungspunkt für TouristInnen. Kennzeichnendes Element der Secession ist die bis weit in den Wienerwald sichtbare Kuppel mit Lorbeerlaub aus vergoldetem Eisen, im Volksmund 'Krauthappel' genannt. Mit ihrem Anteil an der Sanierung nimmt die Stadt ihre kulturpolitische Verantwortung wahr."

Sanierungsmaßnahmen

Die wichtigsten Punkte der Sanierung sind:

  • Restaurierung der "Goldenen Kuppel", inklusive der Neuvergoldung der 2.500 Blätter und über 300 Beeren
  • Sanierung der denkmalgeschützten Fassade und des Glasdaches
  • Modernisierung der Ausstellungsräume (Klimaanlage, Fußböden, Toiletten et cetera)
  • Rekonstruierung der Kranzträgerinnen von Koloman Moser auf der Rückseite des Secessionsgebäudes
  • Barrierefreier Zugang zum Beethovenfries

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular