Neue Gastro-Projekte am Donaukanal

Mann in Anzug und Frau stehen bei Geländer bei einem Gewässer

Staatssekretär Magnus Brunner und Stadträtin Ulli Sima

2021 sperren 5 neue Lokale am Donaukanal auf. 3 Lokale konnten den Wettbewerb der mittlerweile 2. Interessentensuche der Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK ) erfolgreich für sich entscheiden, 2 Lokale wurden bereits 2018 neu vergeben. Gesucht wurden innovative Konzepte für sportliche, kulturelle oder gastronomische Nutzung. Die Verträge sind – entsprechend einer Empfehlung des Rechnungshofes - auf 10 Jahre befristet.

Stadträtin Ulli Sima: "Wir entwickeln den Donaukanal konsequent weiter zu einem hochwertigen innerstädtischen Erholungsgebiet am Wasser. Der Fokus liegt auf einem Angebot für alle mit konsumfreien Flächen und einem ausgewogenen Mix an moderner Gastronomie in verschiedenen Preisklassen.

Neue Projekte

Urban Tribes - Treffpunkt für Rad-Community

Auf der Freda-Meissner-Blau-Promenade zwischen Salztorbrücke und Marienbrücke im 1. Bezirk will der 2017 gegründete Verein Urban Tribes ein Fahrrad-Community-Zentrum mit Reparaturzentrum und Bistro-Bar gründen. Fahrradbegeisterte können sich hier treffen und sich bei einem kühlen Getränk oder einem Snack in der Bar austauschen. Urban Tribes soll auch Anlaufstelle, Reparaturangebot und Treffpunkt für die vielen Fahrradbotinnen und -boten in Wien sein.

Bestandteil des Konzepts ist auch eine öffentlich zugängliche Toilette sowie konsumfreie Zonen.

Muse - Augmented Reality-Galerie

Muse ist eine Kunstgalerie mit angeschlossener Gastronomie, die 365 Tage im Jahr gratis zugänglich ist. Sie wird sich flussabwärts der Salztorbrücke am Dianabadufer auf Seiten des 2. Bezirks befinden. Die Fläche gehörte zuvor zur Adria Wien.

Der Technologiepartner für die Umsetzung der Galerie ist Artivive, ein Wiener Start-up, das eine führende Stellung für Augmented Reality-Lösungen im Kunstbereich innehat.

Die Werkstatt - Erholung für Körper, Geist und Seele

Auf der Wolfgang-Schmitz-Promenade, flussaufwärts vom Badeschiff, versammelt die "Werkstatt" Kulinarik, Sport und Unterhaltung an einem Ort.

Die Küche soll wienerisch und bodenständig sein. Besonders geachtet wird auf Nachhaltigkeit, etwa durch den Einsatz von Mehrweggebinde und den Verzicht auf Plastik. Tagsüber soll die "Werkstatt" kombiniert mit österreichischen Mehlspeisen zum Wiener Kaffeehaus werden.

Das architektonische Herzstück der "Werkstatt" bildet ein multifunktionales Areal mit Möblierung für Sport, das gleichzeitig eine Bühnenfunktion für Live-Events bietet sowie als Sitz- und Liegemöglichkeit dient. Die Nutzung dieses Sport- und Unterhaltungsprogrammes wird kostenlos angeboten. Bestandteil des Konzepts ist auch eine öffentlich zugängliche Toilette sowie konsumfreie Zonen.

Weitere neue Lokale bereits auf Schiene

2017/18 wurden bereits in der 1. Interessentensuche die Flächen von 6 Lokalen neu vergeben: Die bestehenden Betreiber des Tel Aviv Beachs, des Feuerdorfs, des Central Gardens und der Hafenkneipe haben dabei wieder den Zuschlag erhalten.

Auf den Flächen der Adria Wien und der Vorkaifläche beim Badeschiff öffnen heuer 2 weitere neue Lokale.

Danube Waterfront - Taste

Auf der Fläche des Tel Aviv Beachs werden mit "Taste" neuartige Streetfood-Konzepte aus aller Welt angeboten. Eine Bar schenkt exotische Cocktails auf Rum-Basis aus.

Es wird auch einen Sandstrand mit Liegestühlen für alle Donaukanal-BesucherInnen zur konsumfreien Nutzung geben.

Café-Bar "Fräulein's fabelhafter Sommergarten"

Bei der Vorkaifläche beim Badeschiff wird "Fräulein's fabelhafter Sommergarten" eröffnen. Geplant ist ein bayerischer Biergarten inklusive konsumfreien Areals. Zudem sollen sich Grillfans vor Ort bei einem eigenen Stand mit Grillgut eindecken und selbst grillen können.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular