Hallenbad Simmering wieder geöffnet

Visualisierung der Sanierung im Hallenbad Simmering

Nach einer nur viermonatigen Bauzeit steht das Simmeringer Hallenbad den Badegästen seit dem 6. Oktober 2017 wieder zur Verfügung. In den letzten Monaten wurde das Innendach thermisch und statisch saniert sowie das gesamte Hochdach erneuert. Von der 2.000 Quadratmeter großen Dachfläche wurde das insgesamt 425 Quadratmeter große Hochdach samt Seitenwänden bis auf die Hauptträger abgetragen und neu errichtet. Weitere 1.575 Quadratmeter des Niederdachs wurden erneuert. Die neue abgehängte Decke misst samt seitlichen Blenden unter den Fenstern 1.000 Quadratmeter.

Insgesamt wurden 2,1 Millionen Euro investiert.

Neue Photovoltaikanlage

Ebenfalls erneuert wurden die auf dem Dach befindlichen Sonnenkollektoren sowie die Photovoltaikanlage. Insgesamt wurden 114 Quadratmeter Hochleistungskollektoren, 609 Quadratmeter Absorber-Matten und eine Photovoltaikanlage mit 223 Quadratmetern Fläche neu errichtet. Sie produziert jährlich 39,6 Megawattstunden Strom. Die Wärmeleistung der Kollektoren und Matten beträgt jährlich 425 Megawattstunden.

Zugleich wurde die Beleuchtung der Schwimmhalle auf energiesparende LED-Technik umgestellt.

Bäderstadtrat Jürgen Czernohorszky: "Neben den Badegästen profitiert damit auch die Umwelt. Alleine die technischen Anlagen am Dach sparen jährlich 86 Tonnen CO2. Und durch die jetzige Sanierung ist der Badebetrieb für viele Jahre gesichert."

Kombibad für den Bezirk

Das Hallenbad Simmering wurde 1978 nach dem Floridsdorfer, Ottakringer und Hietzinger Bad als viertes Hallenbad nach dem 2. Weltkrieg im Rahmen des Bäderkonzeptes eröffnet. Es war das zweite von sechs nahezu baugleich errichteten Bezirkshallenbädern.

Simmeringer Bad - Kombibad der Stadt Wien

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular