25 Jahre Frauenabteilung

Die Frauenabteilung feiert 2017 ihr 25-jähriges Jubiläum.

Gruppenbild der MA 57

1991 wurde die Gründung der MA 57 zur "Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten" im Wiener Gemeinderat beschlossen. 1992 nahmen zehn Frauen ihre Arbeit im neu gegründeten Frauenbüro auf. 1994 wurde das Frauentelefon eingerichtet und 1996 der 24-Stunden Frauennotruf. 2002 erfolgte die Umbenennung in "Frauenabteilung der Stadt Wien". 2017 arbeiten 40 Frauen bei der MA 57.

Zum 20-jährigen Bestehen hat die Frauenabteilung 2011 das Jubiläumsbuch "…und weiter" herausgegeben. Über 40 Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, frauenpolitische Aktivistinnen, Politikerinnen und Journalistinnen kamen in feministischen Beiträgen zu Wort.

Die letzten fünf Jahre

Auch in den letzten fünf Jahren hat die Frauenabteilung der Stadt Wien einiges umgesetzt.

Werbewatchgroup

2012 startete die Werbewatchgroup Wien. Sie besteht aus Expertinnen und Experten aus dem Bereich Gender/Sexismus der Stadtverwaltung sowie unabhängigen, externen Expertinnen und Experten. Einlangende Beschwerden werden anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs bewertet und nach einem qualitätsgesicherten Abstimmungsprozess wird die Entscheidung - im Falle einer Beurteilung als sexistisch - auf der Website online gestellt.

Veranstaltungen

2013 veranstaltete die Frauenabteilung zahlreiche Tagungen und Enqueten, wie beispielsweise die Enquete "Unbezahlt? Unterbezahlt? Bezahlt!" oder die internationale Fachtagung zum Thema "Praxis- und Erfahrungsaustausch zu regulativen Maßnahmen in der Sexarbeit".

Publikationen

In Umsetzung eines Regierungsauftrages wurde 2012 bis 2014 der 1. Wiener Gleichstellungsmonitor erarbeitet. Er beinhaltet den Stand der Gleichstellung zwischen den Geschlechtern.

2014 startete auch die Publikationsreihe Frauen.Wissen.Wien. Sie erscheint mehrmals jährlich und beschäftigt sich mit vielfältigsten frauenpolitischen Themen, Inhalten, Konferenzen und Schwerpunkten. Auch der Gleichstellungsmonitor wurde erstmalig präsentiert.

Equal Pension Day

Im Juli 2015 fand auf Initiative der MA 57 österreichweit erstmals eine Aktion zum "Equal Pension Day" statt. In mehreren Städten wurde auf den Straßen Infomaterial zur Pensionsschere verteilt, um gerade unter jüngeren Frauen ein Bewusstsein für die Gründe des hohen Unterschieds zwischen Männer- und Frauenpensionen zu schaffen.

Frauennotruf

2016 feierte der 24-Stunden Frauennotruf sein 20-jährigen Bestehen: In den 20 Jahren verzeichnete die Beratungseinrichtung insgesamt 140.173 Beratungskontakte. Davon erfolgten rund 120.000 Beratungen telefonisch, an die 16.000 persönlich und etwas mehr als 4.000 online.

Töchtertag

Ein Jubiläum hatte 2016 auch der Wiener Töchtertag zu verzeichnen, der zum 15. Mal stattgefunden hat. 1.800 Mädchen konnten in 157 Betrieben in die Berufswelt schnuppern.

Förderungen

Die (MA 57) unterstützt im Rahmen ihrer Möglichkeiten frauen- und genderspezifische Aktivitäten, die ihre Wirkung auf Wien beziehen. Im Rahmen der Kleinprojekteförderung werden Ansuchen bis zu einer Höhe von maximal 5.000 Euro finanziert.

Weiterführende Informationen

  • Frauenpolitischer Kontext 1991 bis 2011: 10 MB PDF
  • Frauenpolitischer Kontext 2012 bis 2016: 7 MB PDF
Verantwortlich für diese Seite:
Frauenabteilung der Stadt Wien (Magistratsabteilung 57)
Kontaktformular