Herbstarbeiten 2020 der Wiener Stadtgärten

Aufgrund der kalten Herbstnächte haben die zahlreichen Sommerblumen in den Wiener Parks ihre Farbenpracht verloren. Sie mussten deshalb von den Wiener Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtnern aus den Blumenbeeten abgeräumt und danach kompostiert werden.

Über 500.000 Tulpenzwiebeln für den Frühling

Statt der Sommerblumen wurden in den ersten Herbstwochen über 500.000 Tulpenzwiebeln in rund 700 Blumenbeete ausgepflanzt und mit mehreren Tonnen Reisig geschützt. Die Blumenbeete, in denen bereits Tulpenzwiebeln unter der Erde liegen, werden durch kleine Tafeln markiert. Mit der Aufschrift "Vorsicht - hier schlafen Blumenzwiebeln" werden die Parkbesucherinnen und Parkbesucher gebeten, rücksichtsvoll zu sein.

Eine Frau und ein Mann legen Blumenzwiebeln aus Schild in einem Blumenbeet

In welcher Farbe Wien kommenden Frühling erstrahlt, bleibt noch eine Überraschung.

Laub aus städtischen Parks und Grünstreifen

Weiters haben die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner mit der notwendigen und ordnungsgemäßen Entfernung des Laubes der rund 500.000 Bäume begonnen. Alleine das Laub der rund 100.000 Straßenbäume entspricht - in trockenem Zustand - einer Masse von circa 1.000 Tonnen.

Der Großteil dieses Laubes wird gesammelt und ins Kompostwerk Lobau gebracht. In größeren Landschaftsparks wie im Prater, im Kurpark Oberlaa oder im Donaupark arbeiten die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner einen Teil des Laubes behutsam in Sträucherflächen ein. Dort dient es als natürlicher Dünger.

Zusätzlich bieten kleine Laubhaufen Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Insekten, wie beispielsweise Igel. Diese verbringen ihren 5 Monate langen Winterschlaf gerne am Kompostplatz im Garten oder in Laubhaufen an geschützten Stellen. Wenn Sie einen Garten besitzen, sollten Sie daher nicht das ganze Laub entsorgen, sondern den Igeln etwas überlassen.

Sicherheit und Sauberkeit in den Parks erhalten

Neben den üblichen Herbstarbeiten fallen auf den rund 17 Quadratkilometer Grünflächen der Stadt auch dringende sicherheitsrelevante Aufgaben, zum Beispiel an Bäumen, an. Auch auf den rund 1.750 Spielplätzen mit über 7.300 Spielgeräten sind Reparaturarbeiten und Überprüfungen notwendig. Sämtliche Anlagen müssen zudem regelmäßig gereinigt werden.

Bitte betreten Sie die für die Dauer der gärtnerischen Arbeiten zeitweise abgesperrten Parkanlagen oder Parkteile nicht. Nach Abschluss der Arbeiten werden diese Bereiche umgehend wieder für die Bevölkerung geöffnet.

Gerade seit dem Inkrafttreten der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist es wichtig, für Sauberkeit und Sicherheit in den Parks zu sorgen, da in diesen die Wienerinnen und Wiener Spaziergänge machen und Frischluft tanken können - unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes von mindestens 1 Meter.

Schutzmaßnahmen für die StadtgärtnerInnen

Die Wiener Stadtgärten halten sich an die Verhaltensregeln der Corona-Verordnung der Bundesregierung und schützen die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich. Beispielsweise arbeiten die Gärtnerinnen und Gärtner in gestaffelten Schichten, damit sie möglichst wenig Kontakt zueinander haben.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular