Aufarbeitungsprozesse und Hilfe für Heimopfer und Pflegekinder

2010 wurde im Auftrag des Stadtrates Christian Oxonitsch der Weisse Ring von der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) im Rahmen einer Subvention mit der Aufgabe betraut, Opfer von Gewalt in Wiener Erziehungsheimen und in Pflegefamilien zu betreuen und ihnen auf unbürokratische Weise Entschädigungszahlungen, Psychotherapie sowie rechtliche Beratung zukommen zu lassen.

Altes Foto vom Schloss Wilhelminenberg

Bis zum 5. Februar 2016 haben sich 2.705 Betroffene beim Weissen Ring gemeldet. In 1.569 Fällen wurde vom Weissen Ring Psychotherapie bewilligt. In 2.048 Fällen wurden finanzielle Unterstützungszahlungen zuerkannt. Durchschnittlich erhielt jede beziehungsweise jeder Betroffene rund 17.000 Euro. Insgesamt hat die Stadt Wien in den letzten sechs Jahren Mitteln in Höhe von 52,5 Millionen Euro für dieses wichtige Aufarbeitungsprojekt zur Verfügung gestellt.

Über 60 Prozent der Vorfälle von psychischer und/oder sexueller Gewalt fielen in den Zeitraum der 1950er- und 1960er-Jahre.

Mit 31. März 2016 wurde das Projekt "Hilfe für Opfer von Gewalt in Einrichtungen der Wiener Jugendwohlfahrt" beendet. Auch danach werden Opfer nicht alleine gelassen. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft leistet gemeinsam mit dem Psychosozialen Dienst rechtliche und psychotherapeutische Hilfe.

Studien

Von der Wiener Kinder- und Jugendhilfe wurden mehrere historische Studien in Auftrag gegeben, um der Geschichte der ehemaligen Heim- und Pflegekinder eine Stimme zu geben.

  • Im Jahr 2012 legte die Historikerkommission unter der Leitung von Univ. Prof. Reinhard Sieder einen umfangreichen Bericht über die Erziehungskonzepte, Organisationsstrukturen und erschütternden alltäglichen Erziehungspraktiken in Wiener Erziehungsheimen vor.
    • Gewalt gegen Kinder in Erziehungsheimen der Stadt Wien - Endbericht: 3 MB PDF
  • Im Juni 2013 präsentierte die Kommission Wilhelminenberg unter der Leitung von Dr.in Babara Helige den Abschlussbericht über das Kinderheim Wilhelminenberg.
    • Endbericht der Kommission Wilhelminenberg: 5 MB PDF
  • Ebenfalls im Juni 2013 wurde die Pflegekinder-Studie des Forschungsinstituts des FH-Campus Wien, Leiterin FH-Prof.in Elisabeth Raab-Steiner, einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
    • Zur Lebenswelt der Pflegekinder in der Wiener Nachkriegszeit von 1955 bis 1970: 700 KB PDF
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Kinder- und Jugendhilfe
Kontaktformular