Ausbau der Strahlentherapie im KH Hietzing

Seit Ende November 2017 werden im neuen Strahlenzentrum des Krankenhauses Hietzing die ersten Patientinnen und Patienten aus ganz Wien behandelt. Damit werden die Wartezeiten auf Krebstherapien verkürzt.

Krankenhaus Hietzing

Das in nur einem Jahr Bauzeit errichtete Gebäude ist Teil der in Hietzing bereits bestehenden Sonderabteilung für Strahlentherapie. Die Therapieschwerpunkte sind die Behandlung von Prostatakrebs, Brustkrebs, Tumoren im Hals-Nasen-Ohrenbereich, Darmkrebs sowie Lungenkrebs. Das Zentrum ist mit zwei modernsten Linearbeschleunigern ausgestattet. Damit sind besonders schonende Behandlungen möglich.

Bis zu 130 Patientinnen und Patienten pro Tag können an der gesamten Abteilung behandeln werden. Das ist eine Verdopplung der bisherigen Patientinnen- und Patientenzahl.

Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger: "Damit hat der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) wie angekündigt seine Kapazitäten im Bereich der Strahlentherapie erweitert. Das ist der erste große Schritt beim Ausbau der Strahlentherapie in Wien."

Linearbeschleuniger ermöglicht schonendere Behandlung

Eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter positionieren einen Patient unter einem Strahlentherapiegerät

Die neuen Linearbeschleuniger sind deutlich schneller und wesentlich zielgenauer als bisherige Modelle. Bei der Bestrahlung kann noch besser auf die Anforderungen der Therapie eingegangen werden. Die Dosis kann gezielter und schonender verabreicht werden. Umliegendes gesundes Gewebe wird weniger geschädigt.

Für die Vorbehandlung steht zudem ein neuer Computertomograph zur Verfügung. Damit wird die exakte Lage des zu bestrahlenden Tumors bestimmt.

Weiterer Ausbau im Donauspital

Auch der Bau des noch größeren Strahlenzentrums im Donauspital schreitet zügig voran. Dort werden vier weitere Linearbeschleuniger sowie Brachy- und Röntgentherapie den Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen. Im Jänner 2018 wird die Dachgleiche dieses Zusatzgebäudes vor dem Donauspital gefeiert. Die Inbetriebnahme soll im Jahr 2019 erfolgen.

Neben dem Ausbau der Kapazitäten arbeitet der KAV auch weiter daran, alle bisherigen Strahlentherapiegeräte optimal auszulasten, um möglichst viele Patientinnen und Patienten behandeln zu können.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular