Reisen während der Schwangerschaft

Schwangere Frau im Gespräch mit einer Frau

Eine unkomplizierte Schwangerschaft ist kein Grund, auf eine Fernreise zu verzichten. Sie sollten aber das Reiseziel sorgfältig auswählen und eine reisemedizinische Beratung in Anspruch nehmen.

In der Schwangerschaft ist ein Erholungsurlaub zu bevorzugen. Aufenthalte in großen Höhen sowie in Gebieten mit Gelbfieber und Malariagefahr sollten Sie ebenso vermeiden wie Sportarten mit ruckartigen Bewegungen und extremer körperlicher Anstrengung.

Am besten sind Reisen während des 2. Schwangerschaftsdrittels. Bei Langstreckenflügen ist häufiges Aufstehen und Bewegen der Beine empfehlenswert. Weite, bequeme Kleidung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind unerlässlich. Vergewissern Sie sich, dass an Ihrem Urlaubsort ausreichende medizinische Versorgung gewährleistet ist.

Impfungen

Impfungen in der Schwangerschaft sind sinnvoll, falls entsprechende Infektionsgefahr am Urlaubsort besteht. Grundsätzlich gilt, dass Impfungen mit Totimpfstoffen (beispielsweise Polio-Salk, Diphtherie, Tetanus, Hepatitis A und Hepatitis B) durchgeführt werden können. Impfungen mit Lebendimpfstoffen (beispielsweise Gelbfieber) sind möglichst zu unterlassen. Das empfohlene Impfprogramm sollten Sie mit einer Ärztin oder einem Arzt besprechen.

Malariagebiete meiden

Malaria wird durch Stechmücken übertragen. Vermeiden Sie während einer Schwangerschaft unbedingt Reisen in Malariagebiete, da Malaria während einer Schwangerschaft zu schwerwiegenden Komplikationen für Mutter und Kind führen kann. Ist eine derartige Reise unumgänglich, ist ein sorgfältiger Mückenschutz notwendig. Nur wenige Malariamedikamente eignen sich in der Schwangerschaft für eine vorbeugende Einnahme. Bei fieberhaften Erkrankungen in Malariagebieten suchen Sie sofort eine Ärztin oder einen Arzt auf.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Gesundheitsdienst
Kontaktformular