Gewalt macht krank! Die Rolle des Gesundheitspersonals bei der Früherkennung häuslicher und sexualisierter Gewalt

Interdisziplinäre Fortbildung für den klinischen Alltag 2017

Das Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele und der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) möchten mit dieser gemeinsamen Fortbildungsreihe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus ermutigen, ihre wichtige Funktion bei der Früherkennung von häuslicher und Beziehungsgewalt wahrzunehmen.

Vermittelt werden in drei Modulen:

  • Basiswissen zum Thema häusliche und sexualisierte Gewalt
  • Sensibilität im Umgang mit Gewaltopfern
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Know-how zur gerichtlich verwertbaren Dokumentation und Spurensicherung
  • Ein Überblick über extramurale Opferschutzeinrichtungen

Die Vortragenden sind im Wiener Krankenanstaltenverbund, an der Medizinischen Universität Wien, bei der Stadt Wien und in Opferschutzeinrichtungen tätig.

Zielgruppe

Ärztinnen und Ärzte, Diplomiertes Pflegepersonal, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit PatientInnen-Kontakt

Veranstaltungsdetails

  • Modul 1: Donnerstag, 16. März 2017, von 12 bis 16 Uhr
    • Häusliche und sexualisierte Gewalt aus der Public Health-Perspektive
      Mag.a Alexandra Grasl, Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele (MA 24)
    • Rechtliche Ausgangsbedingungen im Umgang mit gewaltbetroffenen Patientinnen und Patienten
      Mag. Burkhard Grundtner, VB Recht, Generaldirektion des KAV
    • Die Opferschutzorgsanisation "Weißer Ring"
      Dr.in Dina Nachbaur, Weißer Ring, Verbrechensopfer-Hilfe
    • Gerichtstaugliche Spurensicherung
      Dr.in Christina Stein, Leiterin des DNA der MedUni Wien

  • Modul 2: Donnerstag, 22. Juni 2017, von 12 bis 16 Uhr
    • Umgang mit gewaltbetroffenen Patientinnen im Bereich der Gynäkologie
      Dr.in med. Hönigschmid, SMZ Ost - Donauspital
    • Schutz und Hilfe für Frauen und Kinder: Die Wiener Frauenhäuser
      DSAin Irma Lechner, MA
    • Die Opferschutzgruppe – Ihr Partner im Krankenhaus
      Dr.in med. Doris Hinkel und eine Vertreterin der Pflege in der Opferschutzgruppe im SMZ Süd-Kaiser Franz Josef-Spital
    • K.O.-Tropfen
      Sabine Eder, DGKS, AKH Wien

  • Modul 3: Donnerstag, 12. Oktober 2017, von 12 bis 16 Uhr
    • Sensible Gesprächsführung mit gewaltbetroffenen Patientinnen
      Dr.in Angelika Breser, Klinische und Gesundheitspsychologin, 24-Stunden Frauennotruf (MA 57)
    • Die psychosomatischen Folgen von Gewalterfahrungen
      Prim.a Dr.in Angelika Rießland-Seifert, Fachärztin für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapeutische Medizin
    • Gewalt gegen ältere Frauen
      Mag.a Karin Dietz, Juristin, 24-Stunden Frauennotruf, (MA 57) (angefragt)
    • Hilfe für Opfer von Frauenhandel
      N.N.

  • Ort: KAV-Generaldirektion, 3., Thomas Klestil Platz 7/1, Saal Aristoteles
    Fahrplanauskunft
  • Anmeldung: Unter der E-Mail manuela.schabauer@wienkav.at an Manuela Schabauer, Generaldirektion des KAV, Bildungsmanagement
    Für KAV-Bedienstete über den üblichen Dienstweg
    Die Module können auch einzeln besucht werden. Es werden für den Besuch eines Moduls je vier DFP-Punkte vergeben.
Verantwortlich für diese Seite:
Gesundheits- und Sozialplanung (Magistratsabteilung 24)
Kontaktformular