6 Millionen Euro für Präzisionsmedizin in Wien - WWTF-Life Sciences Call

Schwere Krankheiten können durch die Erforschung ihrer grundlegenden Mechanismen erkannt und künftig zielgerichteter behandelt werden. Beim WWTF-Life Sciences Call 2020 "Precision Medicine" werden mit insgesamt 6,07 Millionen Euro 7 exzellente Forschungsprojekte gefördert. 1 Million der Gesamtfördersumme kommt als Zusatzfinanzierung von der Stadt Wien.

Bürgermeister Michael Ludwig:

Wien arbeitet jeden Tag mit ganzer Kraft an der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Zugleich kümmern wir uns als Gesundheitsmetropole im Sinn einer umfassenden Versorgung um alle Krankheiten und unterstützen daher die wichtigen Förderaktivitäten des WWTF zur Präzisionsmedizin.

Projekte des WWTF-Life Sciences Call 2020

Prämiert wurden 6 Forschungsteams der Medizinischen Universität Wien und eine Gruppe an der St. Anna Kinderkrebsforschung.

Die geförderten Projekte beschäftigen sich mit den unterschiedlichsten Gebieten - vom besseren Verständnis einzelner Krebsarten, über die Anwendung neuer Medikamente bis hin zum Einsatz und der Kombination neuer technologischer Verfahren:

  • 3 Projekte zielen darauf ab, die Behandlung von Kindern - von Frühgeborenen bis hin zu Jugendlichen - zu verbessern. (Ewing-Sarkom-Knochenkrebs, Virus-Infektionen der Atemwege)
  • 2 Projekte beschäftigen sich mit Krebs bei erwachsenen Patientinnen und Patienten. (Gehirntumor, Brustkrebs)
  • Nierenerkrankungen werden in den letzten beiden geförderten Projekten genauer beleuchtet. (Hämodialyse, Nierentransplantation)

Jedes Projekt erhält knapp 900.000 Euro Förderung. Die Projektlaufzeiten variieren zwischen 3 und 4 Jahren.

WWTF legt Fokus auf Präzisionsmedizin

Seit 2016 legt der WWTF einen Fokus auf "Präzisionsmedizin" als eines der wichtigen medizinischen Zukunftsthemen. An der Medizinischen Universität Wien wird dafür in den nächsten Jahren ein großes Forschungsgebäude errichtet.

In der Präzisionsmedizin wird ein Ansatz zur Prävention und Behandlung von Krankheiten gewählt, der Unterschiede des individuellen Erbguts, des Umfelds und der Lebensweise jeder Patientin und jedes Patienten in die klinische Bewertung miteinbezieht. Präzisionsmedizin kann längerfristig Behandlungsstrategien liefern, die nicht nur effektiver sind, sondern auch die Nebenwirkungen herkömmlicher Behandlungen reduzieren helfen.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular