Krankenhaus Nord - Infocenter zeigt Baufortschritte

Visualisierung des neuen Krankenhauses von außen

Das Infocenter zeigt bereits heute, wie das KH Nord 2015 aussehen wird.

Derzeit wird das Krankenhaus Nord gebaut. Ein dazugehöriges Infocenter öffnete nun in der Brünner Straße 73 seine Pforten. Es wird Anlaufstelle für Anrainerinnen und Anrainer sowie Interessierte und Schulen sein. Ein komplett ausgestattetes Einbett- und ein Zweibettzimmer, eine Ausstellung und eine Aussichtsterrasse ermöglichen einen Einblick in das Bauprojekt. So können sich Besucherinnen und Besucher bereits heute informieren, wie das neue Krankenhaus, das 2015 in Teilbetrieb geht, aussehen wird.

Mittels Fragebogen können die Besucherinnen und Besucher ein Feedback zur Praxistauglichkeit der Einrichtungsgegenstände und Musterzimmer geben. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weitere Planung einfließen.

Video: Krankenhaus Nord - Baustellen schauen im Wohlfühlspital

Das Infocenter ist jeden Mittwoch und Donnerstag von 13 bis 17 Uhr geöffnet - sowie jederzeit bei Voranmeldung. An eine Ausdehnung dieser Öffnungszeiten ist ab dem Beginn der Rohbauarbeiten gedacht.

Spital mitgestalten

Das Krankenhaus Nord ist eines der größten Hochbauvorhaben Österreichs. Zu Jahresanfang 2012 starteten die Arbeiten zum Baugrubenaushub für das neue Spital in Floridsdorf.

Gemeinsam mit den künftigen Nutzerinnen und Nutzern - Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - wurden die räumlichen Anforderungen an das künftige Krankenhaus erarbeitet. Über alle wichtigen Schritte rund um den Spitalsbau wurde und wird regelmäßig mittels schriftlicher Aussendungen sowie bei Veranstaltungen im Bezirk informiert. Ein Briefkasten für Anregungen und Beschwerden wurde direkt am Baustelleneingang angebracht.

Ombudsfrau als Ansprechpartnerin

Bereits seit 2009 steht Charlotte Staudinger von Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr als Ombudsfrau zur Verfügung:

Jeden zweiten Dienstag im Monat gibt es direkt im Infocenter die Ombudsfrauen-Sprechstunde. Zwischen 17 und 19 Uhr steht die Ombudsfrau den Anrainerinnen und Anrainern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Nächste Schritte auf der Baustelle

Nach den Abbrucharbeiten der alten ÖBB-Werkstätten sind die Vorbereitungen für den Baugrubenaushub abgeschlossen. Der Baugrubenaushub umfasst an die 150.000 Kubikmeter. Diese Arbeiten sollen bis Mitte des Jahres dauern. In der Folge kann mit dem Rohbau begonnen werden.

Um die Verschmutzung der Brünner Straße so gering wie möglich zu halten, werden drei Reifenwaschanlagen auf dem Baufeld eingesetzt. Zusätzlich werden Fahrbahn und Straßenbahn-Gleiskörper auf der Brünner Straße zwei Mal täglich mit Straßenreinigungsmaschinen gesäubert.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular