Neuorganisation des KAV

Video: Der Wiener KAV organisiert sich neu

Der Krankenanstaltenverbund (KAV) wird mit 1. Jänner 2019 eine Anstalt öffentlichen Rechts. Er erhält damit mehr Verantwortung und Bewegungsspielraum. Die Stadt Wien wird aber auch in Zukunft 100-prozentige Eigentümerin des KAV bleiben. Der Zugang für alle Wienerinnen und Wiener zu den Gesundheitsleistungen der Stadt Wien wird durch die Anstalt öffentlichen Rechts sichergestellt.

Die Ausgestaltung des KAV als Anstalt öffentlichen Rechts orientiert sich in Form eines "Wiener Modells" an "best practice"-Beispielen unter Einbeziehung der Erfahrungen aus den Bundesländern sowie bestehender gesetzlichen Regelungen.

Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger: "Statt dem bisherigen Entscheidungslabyrinth können wir durch die Neuorganisation dem KAV den notwendigen Spielraum verschaffen, um den Anforderungen im 21. Jahrhundert begegnen zu können. Der KAV wird so nicht nur verantwortlich gemacht, sondern erhält auch die notwendige Verantwortung, vor allem im Finanz- und Personalbereich. Damit Entscheidungen dort getroffen werden, wo sie wirken."

Eckpunkte

  • Der KAV erhält Personalhoheit. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben durch Zuweisung auch zukünftig Bedienstete der Stadt.
  • Der KAV erhält Finanzhoheit durch eine mindestens fünfjährige Zuschussvereinbarung.
  • Neue Führungsstruktur besteht aus Aufsichtsrat und Vorstand.
  • Politische Kontrolle bleibt durch Aufsichtsrat und Interpellationsrecht für Opposition erhalten.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular