Top-Ausbildung der Berufsrettung rettet Leben

Rettungsfahrzeug

In der Notfallversorgung kann eine gute Ausbildung Leben retten. Daher bildet die Berufsrettung Wien (MA 70) regelmäßig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Notfallsanitäterinnen und -sanitätern weiter. Mit 86 Prozent hat die Berufsrettung Wien den höchsten Anteil an Notfallsanitäterinnen und -sanitätern in ganz Österreich.

Notfallsanitäterinnen und -sanitäter haben die höchstmögliche Ausbildungsstufe im österreichischen Rettungswesen erreicht. Sie haben daher höhere medizinische Kompetenzen als Rettungssanitäterinnen und -sanitäter. Sie können beispielsweise auch Arzneimittel verabreichen.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker: "Dass der Anteil in Wien so hoch ist, kommt nicht von ungefähr. Dahinter steckt viel harte Arbeit und die Motivation, die beste Leistung für die Wienerinnen und Wiener zu erbringen."

Eigene Rettungsakademie sichert Qualität

Die Rettungsakademie der Berufsrettung Wien trägt wesentlich zu der guten Ausbildungsqualität bei. Allein 2017 wurden über 350 Kurse zur Aus-, Fort- und Weiterbildung für alle Rettungsorganisationen, Polizei, Feuerwehr sowie weitere Spezialeinheiten abgehalten.

Nach der Ausbildung zur Notfallsanitäterin beziehungsweise zum Notfallsanitäter können noch weitere Zusatzkompetenzen, beispielsweise in der Arzneimittellehre, für Venenzugang oder Intubation, erworben werden. Mehr als die Hälfte der Notfallsanitäterinnen und -sanitäter der Berufsrettung Wien hat sich eine zusätzliche Notfallkompetenz angeeignet.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular