Chippen und Registrieren von Hunden

  • Der elektronische Mikrochip für Hunde ist in Österreich verpflichtend.
  • Das Chippen des Hundes muss spätestens im Alter von 3 Monaten erfolgen beziehungsweise vor der ersten Weitergabe des Hundes an eine andere Besitzerin oder einen anderen Besitzer
  • Der Hund muss spätestens einen Monat nach dem Einsetzen des Chips in der Heimtierdatenbank registriert werden.

Das Chippen und Registrieren des Hundes ist keine lästige Pflicht, sondern eine wesentliche Hilfe bei einem Verlust des Hundes. Ein entlaufener Hund kann so umgehend seiner Besitzerin oder seinem Besitzer zugeordnet werden.

Das Chippen

Video: Auf den Hund gekommen!

Dem Hund wird ein elektronischer Mikrochip an der linken Halsseite eingesetzt. Er ist nur wenige Millimeter groß. Dieser Vorgang ist mit einer Impfung vergleichbar. Das Einsetzen des Chips darf nur von praktischen Tierärztinnen und Tierärzten durchgeführt werden.

Alle Hunde müssen spätestens im Alter von 3 Monaten, jedenfalls vor der ersten Weitergabe gechippt werden.


Die Registrierung

Den Eintrag von Hunde-Daten und HundehalterInnen–Daten in einer Datenbank, der sogenannten Bundesdatenbank oder auch Heimtierdatenbank, nennt man elektronische Registrierung.

Die Registrierung muss spätestens 1 Monat nach dem Einsetzen des Chips erfolgen. Sie kann von der Hundehalterin oder dem Hundehalter selbst vorgenommen werden. Sie kann aber auch - in der Regel kostenpflichtig - durch die behandelnde Tierärztin oder den behandelnden Tierarzt erfolgen. Jede Änderung der Daten der Tierhalterin oder des Tierhalters ist auch innerhalb eines Monats vorzunehmen.

Die in Wien zuständige Abteilung Veterinärdienste und Tierschutz (MA 60) trägt die Daten gegen eine Gebühr von 20,84 Euro ein. Bei der MA 60 kann per E-Mail: post@ma60.wien.gv.at ein Registrierformular bestellt werden.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Veterinärdienste und Tierschutz (Magistratsabteilung 60)
Kontaktformular