"Bilden wir Wien" - Offene Gespräche über unsere Gesellschaft

Unter dem Titel "Bilden wir Wien" sind Sie eingeladen, sich über aktuelle Entwicklungen und Themen in der Gesellschaft auszutauschen und weiterzubilden. Die Veranstaltungsreihe zeigt Ihnen verschiedene Formen des Lernens: Diskussionen, Workshops, Vorträge und eine Ausstellung. Die Teilnahme ist gratis.

Programm 2019/2020

  • Auftakt-Veranstaltung und Eröffnungsfest zum Thema
    (Un)Sichtbarkeit - Zwischen Privileg und Diskriminierung
  • Sichtbarkeit ist eine politische Kategorie. Deutlich wird das etwa in den Debatten über Kopftuchverbote oder Bettelverbote. Was aber entgeht unserem Blick, weil unsere Normen es als unsichtbar definieren? Gibt es Wege, Sichtbarkeit von Macht zu entkoppeln? Gibt es eine Zukunft, in der Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit weder Privileg noch Diskriminierung darstellt?
    • Podiumsdiskussion mit Eröffnungsstatements von den Vertretern aller KooperationspartnerInnen
      • Für die Stadt Wien: Marcus Gremel, Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien
      • Für die VHS: Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen GmbH
      • Für das Katholische Bildungswerk: Hubert Petrasch, Geschäftsführer der Erwachsenenbildung der Erzdiözese Wien und Obmann des Vereins Katholisches Bildungswerk Wien
      • Für das Albert Schweitzer Haus-Forum: Michael Chalupka, Bischof der Evangelischen Kirche in Österreich
    • Termin: Mittwoch, 2. Oktober 2019, 19 bis 21 Uhr
    • Ort: Albert Schweitzer Haus, 9., Schwarzspanierstraße 13
    • Organisation: Albert Schweitzer Haus - Forum der Zivilgesellschaft
    • Anmeldung: office@ash-forum.at
  • Lesen - denken - mitreden
    Mit Massenmedien und Social-Media-Kanälen können Nachrichten besser und schneller verbreitet werden. Falschnachrichten, Manipulation und Dirty Campaigning finden vielfach unkontrolliert ihre Zielgruppe. Im Workshop stehen persönlicher Austausch und das Hinterfragen von Informationen im Zentrum.
  • Utopie oder bald Wirklichkeit? Gesellschaftspolitische Ansätze in Science-Fiction
    In Science-Fiction-Filmen und Romanen werden uns verschiedenste Zukunftsszenarien geboten. Themen wie Übertechnologisierung, Ressourcenknappheit, Cyberwar und der Kampf Mensch gegen Mensch und Mensch gegen Maschine zeichnen ein eher negatives Zukunftsbild. Doch gibt es auch eine Vielzahl an vielversprechenden Ansätzen, die in einen gesellschaftspolitischen Diskurs einfließen können.
  • Tag der Sichtbarkeit der Religionen
    Wie darf und soll Religion in unserer Gesellschaft sichtbar sein? Dieser festlich-fröhliche Tag wird ein Plädoyer für Offenheit, für sichtbare Religionen und damit für ein positives Verständnis der Religionsfreiheit.
  • Industrie 5.0 - Was macht die nächste industrielle Revolution mit uns?
    Am Anfang der Industrialisierung stand die effizientere Produktion von Stoffen im Vordergrund. Heute befassen wir uns mit Fragen wie "Welche Aufgaben kann künstliche Intelligenz zusätzlich in Zukunft für uns übernehmen?" und "Werden Menschen in Zukunft noch Arbeit haben?".
  • "Das hätte ich sagen sollen ..."
    Gute Antworten auf diskriminierende, untergriffige oder aggressive Aussagen fallen einem oft erst nach einem Gespräch ein. Um machtvoll und passend reagieren zu können, ist es wichtig, sich mit den häufigsten Schlagworten, Alltagsparolen und politischen Haltungen zu beschäftigen. Ein Ziel ist es, wieder Freude an der politischen Kontroverse zu gewinnen.

Abschlussfest im Juni 2020

Beim Abschlussfest können Sie über Themen der Veranstaltungsreihe ein weiteres Mal diskutieren und gemeinsam die zentrale Frage beantworten: "Welche Gesellschaft wollen wir sein?" Für die moderierten Diskussionsrunden gibt es ein musikalisches Rahmenprogramm.

Das Abschlussfest findet an einem Abend im Juni 2020 statt. Das genaue Datum und der Ort stehen noch nicht fest.

Über die Veranstaltungsreihe

Bis Mai 2020 bieten 6 Veranstaltungen die Gelegenheit, neue Lern-Orte und -Formate kennenzulernen. Bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops stellen sich Vortragende und Teilnehmende gemeinsam Fragen wie "In was für einer Gesellschaft leben wir?", "Was bringt die Zukunft?" und "Wie können und wollen wir das Miteinander in unserer Gesellschaft gestalten?".

KooperationspartnerInnen

Die Reihe "Bilden wir Wien - Offene Gespräche über unsere Gesellschaft" ist ein gemeinsames Projekt von:

  • Stadt Wien - Bildung und Jugend
  • Wiener Volkshochschulen GmbH
  • Katholisches Bildungswerk
  • Albert Schweitzer Haus - Forum der Zivilgesellschaft

Lebensbegleitendes Lernen

Der Titel der Veranstaltungsreihe verweist auf zentrale Ziele und Leistungen der Erwachsenenbildung: Durch lebensbegleitendes Lernen bietet sie Gelegenheiten, sich über die gesellschaftspolitischen Auswirkungen aktueller und kommender Entwicklungen zu informieren. Erwachsenenbildung schafft Raum, die Zukunft unserer Gesellschaft aktiv zu diskutieren und Möglichkeiten für gemeinsames Handeln zu entwickeln - für die Verbesserung des Lebens jeder und jedes Einzelnen und unserer Gesellschaft insgesamt.

Verantwortlich für diese Seite:
Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Magistratsabteilung 13)
Kontaktformular