Forum.Neubau


Zurück   Forum.Neubau > Forum.Neubau

Forum.Neubau Reden Sie mit in Ihrem Bezirk! In diesem Forum können Themen diskutiert werden, die allgemein für den Bezirk von Interesse sind. Ob Verkehr, Parks oder der öffentliche Raum: soweit es den 7. Bezirk Neubau betrifft, gibt es in diesem Forum Platz dafür. Sobald Sie die Funktion "Neues Thema" oder "antworten" anklicken, werden Sie auf die Anmeldeseite weitergeleitet.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 23.03.2009, 14:32
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 5

Immer weniger Parkplätze


Ich möchte vorwegschicken dass ich selbst mitunter mit dem Rad fahre und es daher begrüße wenn dies gefördert und unterstützt wird.

Was ich als jedoch nicht verstehe ist wie in diesm Bezirk massiv Parkplätze reduziert werden.
Ein paar Beispiele:

- Kaiserstraße Station Stollgasse - hier mussten ca 7 Parkplätze dem ULF geopfert werden weil die Parkplätze ein wenig zu breit waren. Gut das lässt sich wohl nicht verhindern, nur warum wurden nicht zB die Fahrradständer und der Baumtopf von der gegenüberliegenden Seite verlegt. Dies hätte 2 zusätzliche Plätze erhalten.

- Halte und Parkverbot beim Sophienspital in der Apollogasse - Hier wurde bis auf einen Parkplatz die ganze Länge vom Spital bis zur Kaiserstraße für Taxis und Fahrzeuge für Behindertentransport reserviert. Davor haben diese im Gelände des Spitals gehalten (was ausserdem den Weg für alte Leute verkürzt hat). Warum ist dies nicht mehr möglich?

- neue Fahrradständer in der Schottenfeldgasse - Bei Ecke Schottenfeldgasse/Apollogasse gegenüber des Billa wurde vor kurzem ein Parkplatz durch Fahrradständer ersetzt. Interessanter Weise genau an einer Stelle an der der Gehsteig doppelt so breit ist.

- Ladezonen - Ich unterstelle einfach dass bei der Einrichtung von Ladezonen durchaus Bedarf vorhanden ist. Gleichzeitig scheint dieser allerdings nicht mehr geprüft zu werden. Anders kann ich mir nicht erklären wieso vor Gebäuden die nur mehr IT-Firmen beherbergen derartige Zonen (in unmittelbarer Nähe zweier weiterer) vorhanden sind.


Ich vermute das in den letzten Jahren kein einziger (öffentlicher) Parkplatz neu geschaffen aber etliche entfernt wurden. Gibt es hierfür Statistiken?
Bei der Errichtung ist man leider nicht so kreativ wie in der Reduzierung. Beispielsweise könnte man als Ausgleich den unteren Bereich der Kaiserstraße mit Schrägparkern versehen.

Umliegende Garagen sind leider viel zu teuer. Wenn die Garagenmiete die Leasingrate des Autos übersteigt ist das einfach nicht tragbar!

mfg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.03.2009, 09:52
Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2007
Beiträge: 66

AW: Immer weniger Parkplätze


Guten Tag,

1. Die Zahl der Stellplätze im öffentlichen Raum ist leicht rückläufig, viel rückläufiger war aber in den vergangenen 5 Jahren die Zahl der BewohnerInnen bzw. KFZ-.Zulassungen, so gesehen gibt es für etwas weniger Fahrzuge anteilig etwas mehr Parkplätze.
2. Die Töpfe in der Kaiserstrasse wurden von den Geschäftsleuten aufgestellt und werden auch von diesen betreut. Eine Verlegung ist evtl. möglich wiewohl ich – auch bei den Radständen – befürchte, dass der Platz vor dem Kloster am Gehsteig nicht ausreicht.
3. Die Zahl der legalen Stellplätze im Sophienspital wurde im Gegenzug erhöht, so dass weniger Stellplätze auf de Straße - für das Spital benötigt werden. Das war – wenn sie so wollen – das Gegenangebot.
4. Radständer im Bereich Apollogasse / Schottenfeldgasse waren dringend notwendig. Wenn der Gehsteig genügend breit ist, kann man Radständer auch am Gehsteig situieren, im gegenständlichen Fall äußerst schwierig. Aber: Im Gegenzug werden im Frühjahr die beiden Fahrradständer bei Schottenfeldgasse 9 aufgelassen.
5. Ladezonen werden laufend überprüft und sind (meist) notwendig. Wenn sie eine Ladezone wissen wo augenscheinlich eine Firma ausgezogen ist oder sie nicht mehr benötigt wird, lasen sie es mich wissen, ich werde mich darum kümmern.
6. Ich lasse gerade eine Studie (mit Statistiken) über Anzahl der Stellplätze in Garagen und auf der Strasse machen, Ergebnisse gibt’s in ca. 2 Monaten. Aber: durch den Bau von Garagen (in neuerrichteten Wohnhäusern) ist die Gesamtzahl der Stellplätze deutlich gestiegen!
7. Umliegende Garagen gehören zu den billigsten Garagen im 7. Bezirk(!). Beispiele: Eisenbahnerbau (Ecke Schottenfeldgasse/Seidengasse); Garage im Haus Schottenfeldgasse wo sich das Hilfswerk befindet, Firma IMV: website mit Angeboten unter 100n Euro: http://www.imv.co.at/web/frontend/view.php?MENUEID=73&USERNAME=&TEMPID=
8. Der interssanteste Vorschlag: Schrägparkplätze in der Kaiserstrasse im untersten Bereich. Diese Idee hatte ich auch schon (weil sie auch die Geschwindigkeit der Autos reduziert!), da spießt es sich bei den Wiener Linien.
9. Ich lade sie gerne ein über die Situation – ich wohne auch in dieser Gegend(!) – mit ihnen persönlich zu reden, einfach anrufen: 4000 07110

Herzlichst
Thomas Blimlinger
Bezirksvorsteher Wien Neubau
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.02.2012, 13:09
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 5

AW: Immer weniger Parkplätze


"4. Radständer im Bereich Apollogasse / Schottenfeldgasse waren dringend notwendig. Wenn der Gehsteig genügend breit ist, kann man Radständer auch am Gehsteig situieren, im gegenständlichen Fall äußerst schwierig. Aber: Im Gegenzug werden im Frühjahr die beiden Fahrradständer bei Schottenfeldgasse 9 aufgelassen."

Fast 2 Jahre später sind die besagten Radständer immer noch da :(

"7. Umliegende Garagen gehören zu den billigsten Garagen im 7. Bezirk"

Das mag sein, trotzdem sind um die 100€ pro Monat viel Geld. Was ich dabei nicht verstehe, überall auch in diversen Häusern, sind Parkplätze frei, trotzdem bleiben die Preise konstant hoch.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.03.2012, 11:17
Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2007
Beiträge: 66

AW: Immer weniger Parkplätze


Die beiden Radständer Apollogasse 9 sollten deswegen wegkommen,w eil der Lokalbetreiber einen Schanigartendort beantragt hat. Jetzt ist ein neuer Besitzer dort und der hat scheinbar kein Interesse an einem Schanigarten. Nach Abschluss der Baustelle schau ich mir die Situation dort nochmals an.

Sorry: Wenn man im 7. Bezirk ein Auto besitzt, dann muss man auch damit rechnen, dass das Abstellen etwas kostet. So gesehen sind 100 Euro billig.

mfg

Thomas Blimlinger
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.04.2012, 11:18
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2007
Beiträge: 13

AW: Immer weniger Parkplätze


Guten Tag,

1. Die Zahl der Stellplätze im öffentlichen Raum ist leicht rückläufig, viel rückläufiger war aber in den vergangenen 5 Jahren die Zahl der BewohnerInnen bzw. KFZ-.Zulassungen, so gesehen gibt es für etwas weniger Fahrzuge anteilig etwas mehr Parkplätze.
2. Die Töpfe in der Kaiserstrasse wurden von den Geschäftsleuten aufgestellt und werden auch von diesen betreut. Eine Verlegung ist evtl. möglich wiewohl ich – auch bei den Radständen – befürchte, dass der Platz vor dem Kloster am Gehsteig nicht ausreicht.
3. Die Zahl der legalen Stellplätze im Sophienspital wurde im Gegenzug erhöht, so dass weniger Stellplätze auf de Straße - für das Spital benötigt werden. Das war – wenn sie so wollen – das Gegenangebot.
4. Radständer im Bereich Apollogasse / Schottenfeldgasse waren dringend notwendig. Wenn der Gehsteig genügend breit ist, kann man Radständer auch am Gehsteig situieren, im gegenständlichen Fall äußerst schwierig. Aber: Im Gegenzug werden im Frühjahr die beiden Fahrradständer bei Schottenfeldgasse 9 aufgelassen.
5. Ladezonen werden laufend überprüft und sind (meist) notwendig. Wenn sie eine Ladezone wissen wo augenscheinlich eine Firma ausgezogen ist oder sie nicht mehr benötigt wird, lasen sie es mich wissen, ich werde mich darum kümmern.
6. Ich lasse gerade eine Studie (mit Statistiken) über Anzahl der Stellplätze in Garagen und auf der Strasse machen, Ergebnisse gibt’s in ca. 2 Monaten. Aber: durch den Bau von Garagen (in neuerrichteten Wohnhäusern) ist die Gesamtzahl der Stellplätze deutlich gestiegen!
7. Umliegende Garagen gehören zu den billigsten Garagen im 7. Bezirk(!). Beispiele: Eisenbahnerbau (Ecke Schottenfeldgasse/Seidengasse); Garage im Haus Schottenfeldgasse wo sich das Hilfswerk befindet, Firma IMV: website mit Angeboten unter 100n Euro: http://www.imv.co.at/web/frontend/view.php?MENUEID=73&USERNAME=&TEMPID=
8. Der interssanteste Vorschlag: Schrägparkplätze in der Kaiserstrasse im untersten Bereich. Diese Idee hatte ich auch schon (weil sie auch die Geschwindigkeit der Autos reduziert!), da spießt es sich bei den Wiener Linien.
9. Ich lade sie gerne ein über die Situation – ich wohne auch in dieser Gegend(!) – mit ihnen persönlich zu reden, einfach anrufen: 4000 07110

Herzlichst
Thomas Blimlinger
Bezirksvorsteher Wien Neubau
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.04.2012, 11:20
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2007
Beiträge: 13

AW: Immer weniger Parkplätze


Die beiden Radständer Apollogasse 9 sollten deswegen wegkommen,w eil der Lokalbetreiber einen Schanigartendort beantragt hat. Jetzt ist ein neuer Besitzer dort und der hat scheinbar kein Interesse an einem Schanigarten. Nach Abschluss der Baustelle schau ich mir die Situation dort nochmals an.

Sorry: Wenn man im 7. Bezirk ein Auto besitzt, dann muss man auch damit rechnen, dass das Abstellen etwas kostet. So gesehen sind 100 Euro billig.

mfg

Thomas Blimlinger
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.04.2012, 11:24
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2007
Beiträge: 13

AW: Immer weniger Parkplätze


Guten Tag,

1. Die Zahl der Stellplätze im öffentlichen Raum ist leicht rückläufig, viel rückläufiger war aber in den vergangenen 5 Jahren die Zahl der BewohnerInnen bzw. KFZ-.Zulassungen, so gesehen gibt es für etwas weniger Fahrzuge anteilig etwas mehr Parkplätze.
2. Die Töpfe in der Kaiserstrasse wurden von den Geschäftsleuten aufgestellt und werden auch von diesen betreut. Eine Verlegung ist evtl. möglich wiewohl ich – auch bei den Radständen – befürchte, dass der Platz vor dem Kloster am Gehsteig nicht ausreicht.
3. Die Zahl der legalen Stellplätze im Sophienspital wurde im Gegenzug erhöht, so dass weniger Stellplätze auf de Straße - für das Spital benötigt werden. Das war – wenn sie so wollen – das Gegenangebot.
4. Radständer im Bereich Apollogasse / Schottenfeldgasse waren dringend notwendig. Wenn der Gehsteig genügend breit ist, kann man Radständer auch am Gehsteig situieren, im gegenständlichen Fall äußerst schwierig. Aber: Im Gegenzug werden im Frühjahr die beiden Fahrradständer bei Schottenfeldgasse 9 aufgelassen.
5. Ladezonen werden laufend überprüft und sind (meist) notwendig. Wenn sie eine Ladezone wissen wo augenscheinlich eine Firma ausgezogen ist oder sie nicht mehr benötigt wird, lasen sie es mich wissen, ich werde mich darum kümmern.
6. Ich lasse gerade eine Studie (mit Statistiken) über Anzahl der Stellplätze in Garagen und auf der Strasse machen, Ergebnisse gibt’s in ca. 2 Monaten. Aber: durch den Bau von Garagen (in neuerrichteten Wohnhäusern) ist die Gesamtzahl der Stellplätze deutlich gestiegen!
7. Umliegende Garagen gehören zu den billigsten Garagen im 7. Bezirk(!). Beispiele: Eisenbahnerbau (Ecke Schottenfeldgasse/Seidengasse); Garage im Haus Schottenfeldgasse wo sich das Hilfswerk befindet, Firma IMV: website mit Angeboten unter 100n Euro: http://www.imv.co.at/web/frontend/view.php?MENUEID=73&USERNAME=&TEMPID=
8. Der interssanteste Vorschlag: Schrägparkplätze in der Kaiserstrasse im untersten Bereich. Diese Idee hatte ich auch schon (weil sie auch die Geschwindigkeit der Autos reduziert!), da spießt es sich bei den Wiener Linien.
9. Ich lade sie gerne ein über die Situation – ich wohne auch in dieser Gegend(!) – mit ihnen persönlich zu reden, einfach anrufen: 4000 07110

Herzlichst
Thomas Blimlinger
Bezirksvorsteher Wien Neubau
Hut ab Herr Bezirksvorsteher Blimlinger.
Besonders Pkt. 9 Ihrer Antwort beeindruckt mich wirklich.
In welchem anderen Bezirk wäre so ein Angebot des Bezirksvorstehers problemlos möglich? Wahrscheinlich in Keinem.
Wie schon so oft, gratuliere ich, als Schwarzer, dem Neubau zu seinem grünen bezirksvorsteher.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.11.2012, 09:05
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2007
Beiträge: 13

AW: Immer weniger Parkplätze


Frau Vassilakou wird ja hoffentlich nach der nächsten Wahl nicht mehr vorhanden sein, damit werden auch diverse "Beauftragte" verschwinden, und das Leben in Wien wird sich wieder normalisieren.
Aber ist es jetzt klar, warum Griechenland so am Sand ist??

Abgesehen davon, wieviele Parkplätze muss man als Wiener noch finanzieren?
Parkplatz 1
wird mit der KfZ-Steuer bezahlt, die ja auch für den ruhenden Verkehr zuständig ist.
Parkplatz 2
wird mit dem Kauf oder der Miete einer Wohnung in Wien bezahlt, denn bei der Schaffung von neuem Wohnraum ist ein Abstellplatz nachzuweisen, oder eine Ablöse an die Stadt Wien zu bezahlen.
Was also will man noch von den wiener Autofahrern???
Vielleicht eine andere, normal denkende, und nicht nur auf Abzocke ausgerichtete, Stadtregierung???
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.11.2012, 09:27
Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2007
Beiträge: 66

AW: Immer weniger Parkplätze


Ihre ausfallenden Bemerkungen zur Frau Vassilakou möchte ich nicht kommentieren, wohl aber ihren Kommentar betr. Parkplätze:

Mit einer Kfz-Steuer finanzieren sie den Bau von Straßen, kostet immens viel! Dennoch muss die Allgemeinheit, das heißt auch NICHTAUTOBESITZER dafür zahlen, weil das mehr kostet als die Einnahmen der KfZ-Steuer.

Wenn Sie eine Wohnung kaufen zB in einem neu erbauten Haus, dann müssen sie den Garagenplatz nicht nehmen (wenn Sie kein Auto haben) oder sie kaufen ihn MIT der Wohnung, dann müssen sie aber extra zahlen.

Ein Garagenstellplatz zB in NEubau kostet ca. 30.000 EURO(!).
Sehr wohl MUSS der Eigentümer pro Wohnung einen Stellplatz errichten oder ablösen. Aber ca. 40 Prozent diese Plätze sind dann eh nicht belegt.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.11.2012, 18:14
Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2011
Beiträge: 35

Andreasgasse/Richtergasse AW: Immer weniger Parkplätze


Haben Sie eigentlich schon einen Plan bzgl der Parkplätze in 1070 Wien, wenn die Mariahilferstrasse zur FuZowird?

Speziell die Wohnstrasse Andreasgasse/Richtergasse wäre interessant. Ich glaube, über Unmengen Autos von auswärts wird sich da keiner freuen - sehen Sie sich z.B. mal die Richtergasse am Samstag an - die Umkehrmöglichkeit ist da jedes mal komplett zugeparkt. Hinzu käme dann noch Lärm, Schmutz, etc ...

Es war ja mal die Rede von Anrainerparkplätzen. Ist das noch aktuell? Generelles Fahrverbot mit Ausnahme Anrainer und Lieferanten wäre den meisten wohl am liebsten, wird es aber wohl nicht spielen ;-)

Garagenplätze gibt es in der Gegend von 150-200 Euro ... und auch die werden dann wohl bald Mangelware (daher möchte ich persönlich lieber früher als später entscheiden, auch wenns dann sehr sehr teuer wird).
Wird die Zufahrt zu den Garagen in der Andreasgasse dann auch via Mariahilferstrasse möglich sein? Oder muss man dann ewig durch die Einbahnen kurven? (ich hoffe sehr, dass die Einbahnen bleiben, sonst werdens noch weniger Parkplätze... und noch mehr Durchzugsverkehr)


mfg
Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular