Schachtabdeckungen und Einlaufgitter - Prüfungen der MA 39

Eine Prüfanordnung mit einer Schachtabdeckung

ÖNORM-Prüfung einer Schachtabdeckung

Die Kanalisation besteht aus dem Rohr- und Kanalsystem einer Stadt. Sie dient der Ableitung von Niederschlägen und Abwässern aus den Wohngebieten bis zur Kläranlage. Für die einwandfreie Funktion der Kanalisation sind Inspektionen und Wartungen notwendig. Zu diesem Zweck sind in regelmäßigen Abständen Einstiegsschächte angeordnet. Diese Schächte sind mit Schachtabdeckungen gesichert. Der Regenwasserablauf erfolgt durch Einlaufgitter.

Anforderungen

An Schachtabdeckungen und Einlaufgitter werden eine Vielzahl von Anforderungen (wie beispielsweise die Tragfähigkeit) gestellt. Die Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien (MA 39) überprüft die von folgenden ÖNORMen vorgegebenen Anforderungen an die Schachtabdeckungen und Einlaufgitter:

ÖNORM EN 124
Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen - Baugrundsätze, Prüfungen, Kennzeichnung, Güteüberwachung
ÖNORM B 5110-1
Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen - Ergänzende Bestimmungen zu ÖNORM EN 124 - Teil 1: Austauschbare Aufsätze und Abdeckungen
ÖNORM B 5110-2
Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen - Ergänzende Bestimmungen zu ÖNORM EN 124 - Teil 2: Nicht austauschbare Aufsätze und Abdeckungen

ÜA-Kennzeichnung

Die Erfüllung der Anforderungen ist Voraussetzung für den Erhalt der ÜA-Kennzeichnung oder eines Zertifikates ONCERT für Abdeckungen oder Aufsätze.

Aufgaben der MA 39

Die MA 39 führt in diesem Zusammenhang auch Überwachungen der Herstellerwerke und Kontrolle der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) durch. Sie verfügt über einen Prüfstand, der eine Belastung von Bauteilen bis 4.800 Kilonewton (kN) zulässt. Eine Tragfähigkeitsprüfung von Abdeckungen und Aufsätzen bis zur Gruppe F 900 (Belastung mit 900 kN ist somit ohne Probleme durchführbar.

Verantwortlich für diese Seite:
Dipl.-Ing. Andreas Tichy (Magistratsabteilung 39)
Kontaktformular