Zahlung über ein Geldinstitut

Bei der Zahlung von Forderungen der Stadt Wien über ein Geldinstitut stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:


SEPA Lastschrift Mandat - Einzugsermächtigung

Mit dem SEPA Lastschrift Mandat berechtigen Sie die Abteilung Rechnungs- und Abgabenwesen (MA 6), fällige Zahlungen vom angegebenen Konto einzuziehen. Die kontoführende Bank darf diese vorgelegten Lastschriften einlösen, hat jedoch keine Verpflichtung zur Einlösung (beispielsweise bei ungedeckten Konten).

Innerhalb von 56 Kalendertagen ab Abbuchungstag haben Sie das Recht - ohne Angabe von Gründen - die Rückbuchung bei Ihrer Bank zu veranlassen. Ihr SEPA Lastschrift Mandat gilt bis auf Widerruf.

Formular zum Ausfüllen und Ausdrucken

Sie können für verschiedenste Forderungen SEPA Lastschrift Mandate erteilen. Für die einzelnen Forderungsarten steht nachfolgendes Formular zum Ausfüllen und Ausdrucken zur Verfügung.

Die Angaben für die Bezeichnung der Forderungsart, die Kundennummer oder -nummern sowie die Angaben für den Ordnungsbegriff entnehmen Sie bitte der jeweilig letzten Zusendung (Lastschriftanzeige, Rechnung und Ähnliches).

Bitte beachten Sie dabei die Einschränkungsmöglichkeiten innerhalb einer Forderungsart (beispielsweise nur für eine bestimmte Liegenschaft).

Online-Überweisung

Zahlschein auf Laptop, Hand mit Mouse

Sind Sie durch Ihre Bank zur Teilnahme am Online-Banking berechtigt, können Sie Ihre Zahlungen an die Stadt Wien auch mittels Online-Überweisung durchführen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie das Feld "Zahlungsreferenz" nur mit gültigen Informationen aus Ihrer aktuellen Rechnung oder Ähnlichem ausfüllen. Andernfalls kann sich die Bearbeitung verzögern.

Bei elektronischen Zahlungsaufträgen ist die IBAN zur Gänze ohne Leerzeichen einzugeben. Auf den Vordrucken der Magistratsabteilung 6 wird zur leichteren Lesbarkeit der IBAN in Blöcken zu je vier Zeichen angedruckt.

Bezahlservice

Mit dem Bezahlservice können Sie Forderungen der Stadt Wien noch schneller und bequemer bezahlen. Forderungen, die über das Bezahlservice beglichen werden können, sind auf dem jeweiligen Dokument mit "eBezahlen" gekennzeichnet. Durch die Eingabe der Kundendaten/Zahlungsreferenz wird die Forderung detailliert dargestellt.

Bitte beachten Sie, dass die Zahlung nur mit deaktiviertem Pop-up-Blocker durchgeführt werden kann. Kontrollieren Sie deshalb Ihre Interneteinstellungen im Browsermenü (Pop-up-Blocker).

Nach Auswahl der jeweiligen Zahlungsart erscheint ein mit den für die Verrechnung notwendigen Kundendaten/Zahlungsreferenz vorausgefülltes Überweisungsformular. Dieses ist durch die Eingabe einer TAN, der Kreditkartennummer oder Ähnlichem zu bestätigen.

Um unser Service stetig zu verbessern, wird der Katalog der auszuwählenden Zahlungsarten laufend erweitert.

SEPA-Zahlungsanweisung (Zahlschein)

Die Zahlungsanweisung ersetzt die bisher verwendeten Belege (Zahlschein, Erlagschein, Überweisung, EU-Standard-Überweisung). Für SEPA-Zahlungsanweisungen gelten dieselben Regeln wie für die bisherigen Zahlscheine. Kontonummer und Bankleitzahl werden durch IBAN und BIC ersetzt. Die "Zahlungsreferenz" löst den Begriff "Kundendaten" ab.

In den vergangenen Jahren ist die Akzeptanz der Zahlscheine massiv zurückgegangen. Unsere Kundinnen und Kunden nutzen vermehrt alternative Zahlungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Lastschriften und Internet-Banking. Wir stellen daher aus ökonomischen Gründen standardmäßig keine Zahlungsanweisungen aus.

Sollten Sie dennoch Vordrucke benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit einer unserer Buchhaltungsabteilungen auf. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Sie auch beim Ausfüllen der Formulare mit den korrekten Informationen.

Hinweis für die Zahlungsanweisung

  • IBAN-Empfängerin beziehungsweise -Empfänger: zur leichteren Lesbarkeit in Blöcken zu vier Zeichen angegeben.
  • Aufbau des Verwendungszwecks:
    • Zahlungsreferenz: Nummer zur eindeutigen Zuordnung der Zahlung in der Buchhaltung
    • Art der Aussendung (zum Beispiel Rechnung) und nähere Bezeichnung des Geschäftsfalls
    • Geschäftspartnername
    • Zahlungsfrist und codierte Dienststelle der Stadt Wien

Zahlung mittels QR-Code

Die Stadt Wien bietet die Möglichkeit, Zahlungen mithilfe von QR-Codes noch bequemer und rascher mit einem mobilen Endgerät wie Smartphone oder Tablet zu erledigen.

Die Vorteile dieser Technik liegen vor allem in der einfachen Anwendung. Das Eintippen von langen IBAN-, BIC- und Zahlungsreferenznummern entfällt - dadurch können Fehler bei der Eingabe vermieden werden.

Ein weiterer Vorteil liegt in der guten Verarbeitbarkeit und sicheren Zuordnung durch den Zahlungsempfänger bei der Stadt Wien. Die QR-Codes sind sowohl im Kopf der jeweiligen Aussendungen als auch im Zahlscheinabschnitt abgedruckt.

Vorgehensweise

Für die Zahlung mittels QR-Code ist es erforderlich, die entsprechende App Ihres Geldinstituts auf Ihr Smartphone oder Tablet zu laden.

QR-Code

Beispiel für einen QR-Code

Mit der QR-Readerfunktion der App wird der QR-Code, der auf die Rechnung gedruckt ist, gescannt. Die App stellt daraufhin eine Verbindung mit der Online-Banking-Seite her. Nach Eingabe von Log-In und Passwort erscheinen die Überweisungsdaten in einem vor-ausgefüllten Formular. Die gezeigten Daten können kontrolliert und erforderlichenfalls noch verändert werden. Anschließend erfolgt die Unterschrift wie gewohnt mittels Einmalpasswort (TAN).

Verantwortlich für diese Seite:
Rechnungs- und Abgabenwesen (Magistratsabteilung 6)
Kontaktformular