Initiative "Wiener Zukunftsschulen"

  • Start der Initiative im Schuljahr 2012/2013
  • Kooperation des Wiener Stadtschulrats und der Industriellenvereinigung Wien
  • Insgesamt 10 "Wiener Zukunftsschulen"
  • Schwerpunkt des Unterrichts liegt auf der Förderung des unternehmerischen Denkens der Schülerinnen und Schüler.
  • Ziele sind die Weiterentwicklung des Bildungswesens und die Stärkung des Wirtschaftsstandorts.

Im Schuljahr 2012/2013 startete der Wiener Stadtschulrat gemeinsam mit der Industriellenvereinigung Wien die Initiative "Wiener Zukunftsschulen".

In den 10 Wiener Zukunftsschulen erhalten Lehrerinnen und Lehrer durch spezielle Angebote mehr Einblick in die Wirtschaft. Im Unterricht kann so das volkswirtschaftliche und unternehmerische Denken der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Damit werden jene Kompetenzen gestärkt, die auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt sind. Gleichzeitig werden die Kinder und Jugendlichen noch gezielter auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet. Die Vermittlung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wird in den Zukunftsschulen ebenso hohe Bedeutung beigemessen.

Gratis Laptops für 40 SchülerInnen

Im Rahmen eines Medientermins wurden insgesamt 40 Laptops der Unternehmen Siemens und ABB an zwei "Wiener Zukunftsschulen" übergeben. 20 Laptops gingen an die Neue Mittelschule Eibengasse, die im Rahmen eines Projektes zum Thema "Wie möchten wir Laptops in unserem Schulalltag einsetzen?" das beste Video eingereicht hat. Weitere 20 gingen an die NMS Neubaugasse, die die Laptops im Rahmen einer eigenen Initiative erhielt.

Im Anschluss an die Überreichung fanden im BildungsHub des Wiener Stadtschulrats Technik-Workshops für die Schülerinnen und Schüler statt.

Videowettbewerb: Gratis Laptops für 40 Schüler - W24

Kinder lassen Drohnen fliegen

Workshop "Drohnenfliegen" im BildungsHub des Stadtschulrats

3 Herren im Anzug und 5 Kinder mit Laptops

v.l.n.r. Kinder der NMS Eibengasse, IV-Wien-Geschäftsführer Johannes Höhrhan, Wiens Bildungsdirektor Heinrich Himmer, Vorstandsvorsitzender der ABB AG in Österreich, Franz Chalupecky

Standorte

Seit der Erweiterung des Projekts im Schuljahr 2017/2018 sind folgende 10 Schulen "Wiener Zukunftsschulen":

Logo-Wettbewerb

Logo "wiener zukunftsschule"

Anlässlich der Fünfjahresbilanz wurde ein neues Zukunftsschulen-Logo präsentiert. Dieses wurde von Schülerinnen und Schülern der NMS Singrienergasse im Rahmen eines Wettbewerbes kreiert.

Bedeutung der Symbole

Die Schule beschreibt ihr Logo: Für die Repräsentation des Wortes "Zukunft" und dessen Aufstieg und Wachstum wurden drei Sprechblasen-Symbole gewählt, welche durch ihre nach rechts zunehmende Größe diese Assoziationen darstellen sollen.

Da Zukunft vermehrt mit Digitalisierung in Verbindung gebracht wird, lehnt sich die Anordnung der drei Sprechblasen an das WLAN-Symbol an. Es steht für Vernetzung und Verbindung, was auch im pädagogischen Kontext Bedeutung findet.

Das Symbol der Sprechblase wurde gewählt, da in der Schule - heute wie auch zukünftig - Kommunikation einen zentralen Stellenwert einnimmt und einnehmen wird.

Die Farben Gelb, Blau und Grün wurden verwendet, um einerseits die ethnische und sprachliche Diversität in den österreichischen Schulen zu repräsentieren. Andererseits ist die größte Sprechblase in Grün - der Mischfarbe aus den beiden anderen - gehalten, um zu symbolisieren, dass eine gemeinsame Kommunikationsbasis existieren muss, die wiederum durch die vorhandene Heterogenität positiv beeinflusst wird.

Verantwortlich für diese Seite:
Bildungsdirektion für Wien
Kontaktformular