Soforthilfe-Telefon für Lehrkräfte

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und Bürgermeister Michael Ludwig

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und Bürgermeister Michael Ludwig

Wien bietet seinen Lehrerinnen und Lehrern Unterstützung in Form eines Soforthilfe-Telefons an. Über die Hotline +43 1 50 55 000 können sich Lehrerinnen und Lehrer von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr direkt an Expertinnen und Experten der Kinder- und Jugendanwaltschaft wenden.

In Zukunft sollen Schulen auch eine Soforthilfegruppe an ihren Standort holen können. Diese soll aus SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, ExpertInnen der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) und der Abteilung Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (MA 13) bis hin zu GrätzelpolizistInnen bestehen.

Bei Fanatismus, Gewalt und anderen Verstößen gegen die Spielregeln des respektvollen Miteinanders soll die Soforthilfegruppe notfalls auch Sanktionen setzen können. Diese müssen die Situationen aber auch verbessern und nicht verschlechtern. Ziel ist, Familien mit sozialen Problemen zu unterstützen, damit Probleme in der Familie sich nicht auf die Schule ausweiten.

Bürgermeister Ludwig:

Radikalisierung, Religion als Mittel der Politik, Gewalt oder das Recht des Stärkeren haben an den Schulen nichts verloren. Wien hat die am besten ausgebildeten und engagiertesten Lehrerinnen und Lehrer. Sie sorgen für die Bildung unserer Kinder, und ohne kluge Köpfe hat unsere Stadt keine Zukunft. Deshalb ist es auch die Aufgabe der Politik die Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen und ihnen den Rücken zu stärken.

Neuer Verhaltenskodex

Derzeit wird ein Verhaltenskodex mit den "Spielregeln des Miteinanders" ausgearbeitet. Er soll die Grundregeln der Demokratie, den wertschätzenden Umgang miteinander in der Schule, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen sowie den gegenseitigen Respekt in den Vordergrund stellen.

Zudem wird überprüft, welche Sanktionen sinnvoll und zielführend sind. Hier will die Stadt in Gespräche mit dem Bund treten, der für die Gesetzgebung zuständig ist. Wien bietet hierbei seine Unterstützung an.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular