Schulsanierungspaket 2008 bis 2017

In einem Zeitraum von zehn Jahren wurden an 242 allgemein bildenden Pflichtschulen substanzerhaltende Maßnahmen durchgeführt. Die Stadt investierte 570 Millionen Euro in das Jahrhundertprojekt. Aufgrund des großen Erfolges wurde das bestehende Schulsanierungspaket bis 2023 verlängert.

Begrünte Innenhoffassade

Generalsanierung der Schule im Park in der Währinger Straße 43 im Zuge des Schulsanierungspakets.

Die Wiener Schulen bieten im Bereich der inneren Ausstattung bereits hohe qualitative Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Bildungsweg der Kinder und Jugendlichen. Trotzdem benötigen rund zwei Drittel der Schulen, die zwischen 1855 und 1991 errichtet wurden, substanzsichernde Maßnahmen.

Auf Antrag der Abteilung Wiener Schulen (MA 56) beschloss der Wiener Gemeinderat im Jahr 2007 das umfangreiche Schulsanierungspaket. Es beinhaltet 17 Maßnahmen, die in einem Zehnjahresprogramm die Schulgebäude fit für die Zukunft machen.

Finanzierung und Umsetzung

Die Stadt Wien unterstützt die für die Finanzierung zuständigen Bezirke mit einer Sonderförderung von 40 Prozent der rund 570 Millionen Euro Sanierungskosten. Die übrigen 60 Prozent werden von den Bezirken selbst finanziert.

Im Vorfeld wurde deshalb eine umfangreiche Analyse aller Wiener Pflichtschulen durchgeführt. Aus diversen Perspektiven wurde sowohl der vorhandene Schulraum, unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung, als auch die bauliche Substanz überprüft.

Die jeweiligen Bezirke entscheiden nach Maßgabe ihrer verfügbaren Budgetmittel, in welchem Umfang die vorgeschlagenen Sanierungsmaßnahmen an den Schulstandorten umgesetzt werden.

Optimale Erhaltung der Schulen

Das Schulsanierungspaket beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Sanierung bzw. Erneuerung von Fenstern, Fassaden, Portalen, Dächern und WC-Anlagen
  • Einbau von WC-Anlagen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen
  • Erneuerung von Klassenabfallsträngen inklusive neuer Waschtischplätze
  • Instandhaltung von Elektroanlagen, Heizanlagen und zentralen Warmwasserbereitungsanlagen
  • Sanierungsmaßnahmen im Keller
  • Begutachtung der Kanäle
  • Ausmalarbeiten
  • Statische Untersuchungen
  • Verbesserung des baulichen Brandschutzes

Zusätzliche Projekte, die gefördert werden können:

  • Sanierung von Turnsälen samt Nebenräume (Duschen- und Garderobenräume)
  • Erneuerung von Außenanlagen
  • Erneuerung schadhafter Böden
  • Sanierung von Physiksälen und Schulküchen
  • Maßnahmen zur Barrierefreiheit

2017 investiert Wien über 68 Millionen in die Schulsanierung

Auch 2017 wird kräftig an der Sanierung von mehr als 53 Schulen gearbeitet. Dabei werden über 68 Millionen Euro in die Qualität der Wiener Schulgebäude sowie in die Zukunft der Schülerinnen und Schüler investiert.

Seit Beginn des Schulsanierungspakets sind bereits 145 Projekte fertiggestellt worden. Die Bandbreite der einzelnen Investitionen je Standort reicht von 14.000 bis 15 Millionen Euro.

Vor allem in den Bereichen des baulichen Brandschutzes, der Sanierung von Fassaden und Klassenabfallsträngen, der Instandsetzung von Elektroanlagen, der Erneuerung von Fenstern und Fassaden sowie der barrierefreien Erschließung der Standorte wird intensiv gearbeitet. Für alle zukünftig zu sanierenden Standorte werden Schritt für Schritt bereits die Konzepte erstellt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Schulen (Magistratsabteilung 56)
Kontaktformular