70 Jahre Modeschule Hetzendorf

Die Modeschule Wien im Schloss Hetzendorf bildet seit 1947 den kreativen Nachwuchs aus. Sie ging aus der 1897 gegründeten "Kunstschule für Frauen und Mädchen" - später "Wiener Frauenakademie und Schule für freie und angewandte Kunst" - hervor.

Ausstellungsstücke hängen unter der Decke.

Die Ausbildung fand anfangs an unterschiedlichen Atelierstandorten statt. 1926 konnte in der Siegelgasse ein eigener Schulstandort bezogen werden. 1939 wurde die Wiener Frauenakademie von der Stadt Wien übernommen. 1942 erfolgte die Umbenennung in "Kunst- und Modeschule der Stadt Wien".

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Schulgebäude durch Bomben zerstört. 1946 übersiedelte die Schule in das Schloss Hetzendorf. Der erste Jahrgang der neu gegründeten "Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf" startete im Schuljahr 1947/48.

1967 wurden erstmals Burschen zugelassen. Seit 1996 wird die Schule als "Höhere Lehranstalt für Modedesign und Produktgestaltung" geführt und mit Reife- und Diplomprüfung abgeschlossen.

Ausstellung zum Jubiläum

Ausstellungsbesucherinnen

Ihren 70. Geburtstag feierte die Modeschule Hetzendorf mit einer Jubiläumsausstellung. Sie war von 1. bis 7. Dezember 2017 in den Festräumlichkeiten des Schlosses zu sehen. Rund 500 Exponate und Illustrationen, ein Archiv zum Durchblättern sowie Foto- und Videopräsentationen gaben Einblicke in die Ausbildung vergangener Jahrzehnte, gegenwärtige Ausbildungsstandards und zukünftige Schwerpunkte.

Prominente Gäste, darunter Absolventinnen mit Label wie Lena Hoschek, Sabine Karner, Eva Buchleitner und Christine Rohr sowie Trend-Expertin Irmie Schüch-Schamburek, kamen zur Presse- und VIP-Preview. Auch Anni Radnitzky, Schülerin der ersten Stunde, besuchte ihre einstige Ausbildungsstätte. Unter den Gästen waren außerdem Tanzschulleiter Thomas Schäfer-Elmayer, Designer Juergen Christian Hoerl, Modejournalistin Brigitte Winkler sowie ORF-Trendscout Wolfgang Reichl.

Die Ausstellung präsentierte die Modeschule Hetzendorf mit ihrer 70-jährigen Geschichte aus der Perspektive eines Sammlerehepaars mit Modeobsession. Der Weg durch die Ausstellung führte in einen inszenierten Lebensraum unter Einbeziehung der Kunst und Architektur des Schlosses.

Die Konzeption und Gestaltung des Ausstellungskonzeptes erfolgte durch den Künstler ManfreDu Schu mit einem Team der Modeschule. Ingrid Gaier und Robert Brenn haben die Gesamtkoordination übernommen. Die historischen Bilder und Berichte stammen aus dem Archiv der Modeschule. Ausgestellte Modelle, Modeillustrationen und Grafiken wurden von Absolventinnen und Absolventen sowie von derzeitigen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt.

Auch die Wanderausstellung des internationalen Forschungsprojekts "Spiral Textile" mit Arbeiten von Schülerinnen des Ausbildungsschwerpunktes Textildesign der Modeschule Hetzendorf war Teil der Jubiläumsausstellung.

Im Jubiläumsshop konnten exklusive, limitierte Designprodukte aller Ausbildungsschwerpunkte erworben werden.

Jürgen Czernohorszky schaut sich ein Exponat an.

Jürgen Czernohorszky, Stadtrat für Bildung, Integration, Jugend und Personal

Stellwände mit Exponaten

Ausstellungsstück "Kopf"
Exponate hängen von der Decke.

Ausstellungsstücke an Stellwänden
Stellwände mit Exponaten
Verantwortlich für diese Seite:
Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Magistratsabteilung 13)
Kontaktformular