Fünf Jahre Kirangolini -"Lesestunden" für die Jüngsten

"Kirangolini" widmet sich seit 2011 der Lesefrühförderung von Kindern ab dem ersten Lebensjahr. In zahlreichen Zweigstellen der Büchereien Wien wird ein- bis zweimal im Monat mit den jungen BesucherInnen gesungen, getanzt, musiziert und erzählt.

Drei Kleinkinder sitzen am Schoß ihrer Mütter

"Unsere Freunde sind total erstaunt, dass wir unserer Tochter zum Geburtstag Bücher schenken", lacht Barbara. Anna, Barbaras Tochter, feiert nächste Woche ihren ersten Geburtstag – und ist damit in den Augen der Freundinnen und Freunde noch viel zu klein, um sich für Bücher zu interessieren. Dass das Gegenteil stimmt, beweist ein anderer "Jubiläums"-Geburtstag, der am 10. März 2016 in der Hauptbücherei gefeiert wurde: Kirangolini, die Veranstaltungsreihe der Büchereien Wien zur Lesefrühförderung, wurde fünf Jahre alt.

2011 startete das Programm in 17 Zweigstellen. Aufgrund der enormen Nachfrage wird Kirangolini mittlerweile in 27 Büchereien in ganz Wien angeboten. Ab Herbst 2016 werden es sogar 28 Standorte sein. Seit Projektbeginn haben rund 1.900 dieser Veranstaltungen stattgefunden - mit 38.000 Besucherinnen und Besuchern. Initiatorin Martina Adelsberger von den Büchereien Wien: "Leseförderung beginnt keineswegs erst mit dem konkreten Erlernen des Lesens, sondern schon im Babyalter. Gemeinsames Betrachten von Bilderbüchern, Vorlesen, aber auch Spielen und Singen leisten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Lesefähigkeit."

Bücher, die auch Babys begreifen

Bei den Kirangolini-Veranstaltungen bieten Pädagoginnen den Kindern und Eltern viel Spaß. Das Bewegungslied "Hurra, jetzt sind wir da" animiert die Kinder zum Klatschen und Hüpfen. Danach wird ein Buch, zum Beispiel "Die Eule mit der Beule", vorgestellt. Die großflächigen, bunten Bilder faszinieren schon die Kleinsten, vor allem wollen sie das Buch aber auch berühren.

Die Pädagogin lädt die Kinder zum Durchstöbern der gut gefüllten Bilderbuchtröge ein: Robuste Pappbücher, denen auch kleine Kinderhände nichts anhaben können, werden zusammen mit ihr und den Eltern betrachtet und im wahrsten Sinn des Wortes "begriffen". Die Kirangolini-Pädagoginnen erklären, dass es bei Lesefrühförderung nicht in erster Linie um Vorlesen, sondern um den haptischen Kontakt mit dem Medium geht: Wie greift man es an, wie blättert man um? Durch Reime, Lieder und Spiele werden Begriffe aus Büchern und Geschichten gefestigt und der Wortschatz der kleinen Besucherinnen und Besucher erweitert.

Kirangolini fördert Kinder und Eltern

Für Barbara ist Kirangolini mittlerweile ein absoluter Fixpunkt. Die abwechslungsreich und lebendig gestaltete Geschichtenstunde macht nicht nur ihrer Tochter großen Spaß, auch Barbara profitiert enorm: "Ich kriege dort immer wieder tolle Tipps und Anregungen für das Geschichten erzählen und Vorlesen zu Hause."

Tatsächlich haben Untersuchungen ergeben, dass die Teilnahme an Lesefrühförder-Programmen auch das elterliche Leseverhalten beeinflusst: Diese Eltern kaufen mehr Bücher, werden häufiger Bibliotheksmitglied und lesen öfter vor. Teilnehmende Kinder verfügen über eine höhere Sprachkompetenz und sprechen im Alter von zwei Jahren mehr als doppelt so viele Wörter wie Kinder ohne entsprechende Förderung.

Termine

Die Teilnahme an Kirangolini-Veranstaltungen ist kostenlos. Alle Termine sind auf der Kinder-Webseite Kirango der Büchereien Wien abrufbar.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Magistratsabteilung 13)
Kontaktformular