Spatenstich für neues Bildungsgrätzl "Spielmanngasse"

Im 20. Bezirk entsteht ein weiteres Bildungsgrätzl: Im Bereich Dietmayrgasse/Spielmanngasse werden zwei bestehende Volksschulen erweitert und eine neue Mittelschule errichtet.

Baustelle mit ausgehobenem Erdreich und Baustellenfahrzeugen

In den nächsten zwölf Monaten werden im Bereich Dietmayrgasse/Spielmanngasse die beiden Volksschulen um vier Klassen erweitert. Zusätzlich entsteht ein Neubau mit 16 Mittelschulklassen und zwei Turnsälen.

Insgesamt wird der Standort um 9.100 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche erweitert.

Darüber hinaus werden im neuen Bildungsgrätzl bestehende Kooperationen mit der Singschule, dem Kindergarten, dem Vienna Nachwuchszentrum und dem Hallenbad Brigittenau ausgebaut.

Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Drei Männer und zwei Frauen werfen bei einer Baustelle mit Spaten Erde in die Luft

v.l.n.r.: Gemeinderätin Tanja Wehsely, Bezirksvorsteher Hannes Derfler, Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer, Wien-Holding Geschäftsführerin Sigrid Oblak und Stadtrat Jürgen Czernohorszky beim Spatenstich für das neue Bildungsgrätzl in der Spielmanngasse

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky: "Mit den neuen Klassen schaffen wir gleichzeitig auch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So werden die Klassen der neuen Mittelschule den beiden bestehenden Volksschulen angeschlossen. Die Ressourcen für die nicht benötigte NMS-Direktion werden den VolksschuldirektorInnen zur Verfügung gestellt und wir schaffen eine Unterstützung im Verwaltungsbereich. Zusätzlich soll ein gemeinsames pädagogisches Profil für die gesamte Schullaufbahn von sechs bis 14 Jahren an einem Standort entwickelt werden."

Bezirksvorsteher Hannes Derfler: "Der Standort Dietmayrgasse/Spielmanngasse eignet sich besonders für ein Bildungsgrätzl. Hier werden in Zukunft ganz neue pädagogische Wege gegangen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit gelebt. Wien wächst, der 20. Bezirk ist da keine Ausnahme. Daher brauchen wir neuen Schulraum und moderne, neue Ansätze in der Pädagogik."

Bauweise und Umsetzung

Der Zubau und der Neubau werden in Stahlbetonmassivbauweise errichtet. Für optimales Raumklima wird eine hybride Lüftung sorgen, eine Kombination aus geringer mechanischer und automatisierter natürlicher Lüftung über die Fensterflügel.

Umgesetzt wird der Bau von der WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH, einem Unternehmen der Wien Holding-Tochter WSE Wiener Standortentwicklung GmbH, in enger Kooperation mit der Magistratsabteilung Wiener Schulen (MA 56) sowie der Stadtbaudirektion.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular