Befragung zu Begegnungszonen auf der Wieden

Im Sommer wurden Anrainerinnen und Anrainer zu den temporären Begegnungszonen im 4. Bezirk befragt. Die Ergebnisse der Befragung werden derzeit ausgewertet.

Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl auf einer verkehrsberuhigten Fahrbahn zwischen parkenden Autos

Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl in der Graf-Starhemberg-Gasse, die im Frühjahr als Begegnungszone gewidmet wurde.

Im April wurde im 4. Bezirk die wienweit längste zusammenhängende "temporäre Begegnungszone" eingerichtet. In vier Straßenzügen von der Kettenbrückengasse bis zum Südtiroler Platz galt Tempo 20. Das Begehen der Fahrbahn war für Fußgängerinnen und Fußgänger gestattet.

Evaluierung per Fragebögen

Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl startete im Sommer eine Evaluierung und schickte Fragebögen an alle unmittelbar angrenzenden Haushalte: "Nicht alles, was in Büros geplant wird, funktioniert auf Anhieb in der täglichen Praxis. Umgekehrt brauchen auch die besten Ideen oft praktische Verbesserungen, damit sie tatsächlich lebendig werden", so Halbwidl.

Verkehrsberuhigte Grätzl möglich

Derzeit werden die Ergebnisse der Befragung ausgewertet. Dort, wo die temporäre Begegnungszone gut angenommen wurde, kann sich die Bezirksvorsteherin eine Ausweitung auf ein dauerhaftes "Begegnungs-Grätzl" vorstellen. Damit könnten ganze Wohnviertel verkehrsberuhigt werden.

Investitionspaket für klimagerechte Umgestaltung

Für ein Funktionieren solcher Zonen braucht es aber auch gestalterische Umsetzungen, betont Halbwidl: "Symbolische Maßnahmen können neue Ideen anstoßen. Was wir aber dringend brauchen, ist ein großes Investitionspaket des Verkehrsressorts, um in den Bezirken eine menschen- und klimagerechtere Gestaltung des öffentlichen Raums zu ermöglichen."

Nach dem Vorbild des Schulsanierungspakets, bei dem bis zu 90 % der Baukosten der Bezirke von der Stadt getragen werden, fordert Halbwidl daher ein "Investitionspaket für den sozialen Raum": "Damit könnten wir sehr schnell beginnen, gemeinsam mit den Anwohnenden weitere Verbesserungen umzusetzen."

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Wieden
Kontaktformular