Historische Gebäude im 4. Bezirk

Bärenmühle

  • Laut der Sage von der Bärenmühle wurde ein Mühlenbesitzer hier von einem Bären angefallen.
  • Vor 1705 war hier keine Mühle, aber das hier stehende Haus war im Besitz des Müllers der Heumühle.
  • Die Mühle stand von 1705 bis 1794 auf der Rechten Wienzeile 3.
  • 1794 wurde sie umgesiedelt (Rechte Wienzeile 1-1a).
  • Bis 1856 war sie in Betrieb.
  • 1856 wurde der Mühlbach vor allem aus hygienischen Gründen zugeschüttet.
  • In der "neuen" Bärenmühle wohnte Ignaz Franz Castelli.
  • Das heutige Haus wurde 1937 von Heinrich Schmid und Hermann Aichinger erbaut.
  • Ein Halbrelief (Bärenkopf) erinnert an die Sage.
  • Ort: 4., Operngasse 18-20 (entspricht Rechte Wienzeile 1-1a)
    Fahrplanauskunft

Heumühle

  • Die erzbischöfliche Stein- oder Heumühle ist seit dem 13. Jahrhundert an dieser Adresse nachzuweisen.
  • In der Nähe lagen auch die Schleifmühle und die Bärenmühle.
  • 1856 wurde der Betrieb aller am Mühlbach gelegenen Mühlen eingestellt.
  • 1844 errichtete Anton Grünn das Haus "Zur Heumühle".
  • Im Hof wurde das ehemalige Mühlengebäude in stark veränderter Form erhalten.
  • Hier lebte Carl Wilhelm Drescher.
  • Sanierung 2008: Heumühle
  • Ort: 4., Heumühlgasse 9 (entspricht Schönbrunner Straße 2)
    Fahrplanauskunft

Papageno-Haus

  • 1937 erbautes Wohnhaus
  • Plastik mit bunter Keramik "Papageno"
  • Erinnert an die Uraufführung der Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater im Freihaus.
  • Ort: 4., Operngasse 26 (entspricht Faulmanngasse 1)
    Fahrplanauskunft

Piaristenhaus

Sgraffiti zur Bezirksgeschichte

  • Einstöckiges Gebäude aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • Später aufgestockt
  • Hausschild "Zum Ritter St. Georg"
  • Darstellungen zur Bezirksgeschichte:
    • Klagbaum mit Wappen von Hungelbrunn
    • Tapfere Elisabeth mit Wappen Schaumburgergrund
    • Laßlaturm mit Wiedner Wappen
    • Bärenkampf mit Wappen Schleifmühle
    • Türkennot
    • Zauberflöte
  • Ort: 4., Wiedner Hauptstraße 44
    Fahrplanauskunft

Wiedner Hof

  • 1900 von Franz Xaver Neumann erbaut
  • Bemerkenswerte Glasfenster aus dem beginnenden 20. Jahrhundert im Stiegenhaus
  • An der Ecke: Attika mit Büste (Emanuel Schikaneder) und Putti (symbolisiert "Die Zauberflöte")
  • Ort: 4., Schleifmühlgasse 1
    Fahrplanauskunft

Zum blauen Herrgott

  • 1784 von Franz Duschinger erbaut
  • Zweistöckiges Pawlatschenhaus
  • Josephinischer Plattenstil
  • Beachtenswertes Portal mit Zopfornament
  • 1975 Renovierung
  • Ort: 4., Freundgasse 13
    Fahrplanauskunft
Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Wieden
Kontaktformular