Wiener Westbahnhof im Wandel der Zeit

Erbauung zwischen 1857 und 1859 als Kaiserin-Elisabeth-Bahnhof

Gesamtansicht des Westbahnhofs 1862, Gemälde von Franz Xaver Sandmann

Westbahnhof 1862, Gemälde von Franz Xaver Sandmann

  • An der Stelle, an der heute der Westbahnhof steht, wurde zwischen 1857 und 1859 der Kaiserin-Elisabeth-Bahnhof nach den Plänen von Moritz Löhr erbaut.
  • Der erste Westbahnhof gliederte sich in vier Haupttrakte. Zentrales Element war die Bahnsteighalle.
  • Am 15. Dezember 1858 wurde der öffentliche, fahrplanmäßige Verkehr aufgenommen.
  • Am 12. August 1860 wurde in Anwesenheit des Kaisers von Österreich und des Königs von Bayern auf dem Salzburger Hauptbahnhof die Vollendung der Bahnverbindung Wien - München gefeiert.

Standortwahl

  • Ursprünglich sollte die Kaiserin-Elisabeth-Bahn durch das Donautal nach Westen führen. Dies wurde nicht erlaubt.
  • Stattdessen wurde eine Trasse quer durch den Wienerwald, das Wiental aufwärts bis Rekawinkel und entlang des Anzbachs bis Neulengbach abgesteckt.
  • Damit stand für den Bahnhof ein Standort im Westen des Wiener Stadtgebiets fest. Der bestimmte Platz erwies sich langfristig als ausgezeichnete Wahl.
  • Das Grundstück an der heutigen Ecke Europaplatz/Äußere Mariahilfer Straße war damals noch nicht verbaut.

Wandel um die Jahrhundertwende

  • Um 1890 begann es betrieblich im Westbahnhof auf Grund des stark ansteigenden Reiseverkehrs eng zu werden.
  • Der Bau der Stadtbahn brachte ab 1898 Entlastung. Zusätzlicher Regionalverkehr konnte über die Wiental- und die Gürtellinie in der Stadt verteilt werden.
  • Als Wiens Tor zum Westen brachte er trotz Schadstoff- und Lärmbelastungen wirtschaftlichen Aufschwung für Rudolfsheim-Fünfhaus und ganz Wien.
  • 1910 bis 1912 führte man einen Umbau durch, bei dem die Bahnsteighalle verbreitert, die Dachkonstruktion neu gemacht und überdachte Bahnsteige gebaut wurden.

Zerstörung im Zweiten Weltkrieg

  • In dieser Form bestand der Westbahnhof dann unverändert bis in den Zweiten Weltkrieg. Nach Bombentreffern wurde der Bahnhof durch einen Großbrand während der Kämpfe um Wien im April 1945 verwüstet.
  • Das Hallendach wurde dabei irreparabel beschädigt und stürzte ein.
  • Nach dem Krieg wurde der Bahnbetrieb provisorisch geführt.
  • Im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Westbahn fiel der Entschluss, den Westbahnhof neu zu bauen.
  • 1949 wurde begonnen die Ruine des alten Westbahnhofs abzutragen.

Wiederaufbau von 1949 bis 1954

Westbahnhof, kurz nach seiner Fertigstellung 1954

Westbahnhof, kurz nach seiner Fertigstellung 1954

  • Nachdem der Schutt des im Krieg zerstörten Bahnhofsgebäudes entfernt war, wurde in den Jahren 1949 bis 1954 der neue Westbahnhof errichtet. Die Inbetriebnahme fand bereits 1951 statt.
  • Er wurde als Kopfbahnhof mit zweigeschossiger Empfangshalle und Glasfront Richtung Gürtel konzipiert. Der Entwurf stammt von den Architekten Robert Hartinger, Sepp Wöhnhart und Franz Xaver Schlarbaum.
  • Da an den Seiten nur schmale Verwaltungstrakte errichtet wurden, war Raum für insgesamt elf Gleise vorhanden. Diese wurden durch überdachte Zungenbahnsteige erschlossen.
  • Er gilt als eines der wichtigsten Gebäude der österreichischen Nachkriegszeit.

Adaptierungsarbeiten

Eingangshalle Westbahnhof

Eingangshalle Westbahnhof

  • In den Jahren nach der Errichtung wurde der Westbahnhof häufig adaptiert: Er bekam nachträglich Rolltreppen und einen mehrgeschossigen Stahl-Glas-Kubus.
  • Der Kubus wurde durch die Anbindung an die U3 veranlasst. Aufzüge und Stiegen führen in die Halle.
  • Eine Kaiserin Elisabeth-Statue des österreichischen Bildhauers Hans Gasser in der Eingangshalle des Westbahnhofs erinnert an den damaligen Kaiserin-Elisabeth-Bahnhof.
  • Sie stammt aus der bildhauerischen Dekoration des alten Westbahnhofs. 1984 wurde sie für eine Ausstellung restauriert und danach in der Eingangshalle aufgestellt.
  • Die Eingangshalle steht unter Denkmalschutz und wird daher auch in den Neubau des Westbahnhof-Gebäudes eingebunden.

Umbau zur BahnhofCity Wien West

  • Derzeit wird der geschichtsträchtige Bahnhof als BahnhofCity Wien West neu konzipiert.
  • Durch den Bau des neuen Wiener Hauptbahnhofs verändert sich die Bedeutung des Westbahnhofs.
  • Ein moderner Reise- und städtischer Einkaufsort mit Hotel, Bürogebäude und Einkaufszentrum ist im Entstehen.
  • 2008 begannen die Umbauarbeiten, die Fertigstellung ist für 2011 geplant.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus
Kontaktformular