U4-Teilsperre auf 2019 verlegt

Die für Juli und August 2017 geplante Teilsperre der U4 zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz wird auf Sommer 2019 verschoben.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer besuchten die Baustelle der gesperrten U4-Strecke.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer besuchten die Baustelle der gesperrten U4-Strecke und brachten dabei Jausensackerl für die Bauarbeiter mit.

Aufgrund der 2018 startenden Arbeiten zur U2-Verlängerung bis zum Matzleinsdorfer Platz wird die U4-Teilsperre zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz auf 2019 verschoben. Durch das Bündeln der Arbeiten in diesem Streckenabschnitt können nicht nur Synergien im Baubereich genutzt werden, sondern auch bis zu zehn Millionen Euro eingespart werden. Auch die Einschränkungen für die Fahrgäste konzentrieren sich somit nur auf ein statt zwei Jahre.


Weitere U4-Arbeiten 2017 und 2018

Die Modernisierungsarbeiten der Linie U4 laufen dennoch 2017 und 2018 auf Hochtouren. Die U4 wird für den Einbau neuer Weichen im Norden der Strecke an einigen Wochenenden eingeschränkt fahren. Die Stellwerke Karlsplatz, Schottenring und Wasserleitungswiese/Spittelau werden auf den modernsten Stand der Technik umgebaut. Die Stellwerke als Herzstücke des Betriebs ermöglichen gemeinsam mit den Weichen das einfachere Umfahren von Störungen und dadurch mehr Pünktlichkeit auf der U4. Die U4-Stationen Roßauer Lände und Friedensbrücke werden nach dem Vorbild der Station Stadtpark 2017 beziehungsweise 2018 generalsaniert. Während dieser Bauarbeiten wird immer ein Bahnsteig für die Fahrgäste offen bleiben.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Penzing
Kontaktformular