Ernst Fuchs-Museum in der Otto Wagner-Villa

Ernst Fuchs rettete 1963 die Otto Wagner-Villa vor dem Verfall und machte die Villa in Form eines Museums der Öffentlichkeit zugänglich. Der Künstler nutzte die historischen Räumlichkeiten auch für Ausstellungen.

Prunkvoller Saal im Jugendstil-Dekor mit bemalten Glasfenstern

Der Adolf Böhm Saal mit den größten in Österreich bekannten profanen Jugendstilfenstern aus Tiffany-Glas.

1972 erwarb Ernst Fuchs aus eigenen Mitteln die Otto Wagner-Villa und rettete sie so vor dem Verfall. Der Künstler restaurierte und sanierte die Villa im Sinne Otto Wagners. Seitdem diente das Gebäude als Privatmuseum des Künstlers und Begründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.


Ernst Fuchs - Leben und Wirken

Ernst Fuchs wurde am 13. Februar 1930 in Wien geboren. Aufgrund seiner Vorfahren jüdischer Herkunft wurde er nach antisemitischen Anfeindungen 1942 römisch-katholisch getauft und erhielt Privatunterricht in Bildhauerei und Malerei. Von 1946 bis 1950 studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien und erhielt 1962 seine Professur. Zwischenzeitlich verbrachte der Künstler viel Zeit im Ausland, wo er sich profilierte und weiterentwickelte. In den 1990-er Jahren war Fuchs verstärkt als künstlerischer Gestalter von Bauwerken tätig. Seine Werke weisen häufig eine religiöse oder mythologische Symbolik auf. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. Ernst Fuchs verstarb am 9. November 2015 in Wien im Alter von 85 Jahren.

Geschichte der Otto Wagner-Villa

Die Otto Wagner-Villa wurde 1888 vom gleichnamigen österreichischen Architekten Otto Wagner im Stil des Historismus als Sommerresidenz errichtet. Im Rahmen von Empfängen und Sommerfesten traf sich hier damals die erlesene Wiener Gesellschaft. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges sollte das Architekturdenkmal allerdings zerstört werden. 1972 erwarb und renovierte Ernst Fuchs die Villa. Sie diente dem Künstler bis 1986 als Atelier und wird heute als Ernst Fuchs-Museum genutzt. Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten wie Placido Domingo, Edward Teller, Oskar Werner und Falco wurden hier porträtiert.

Veranstaltungsdetails

  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr
  • Ort: Ernst Fuchs-Museum in der Otto Wagner-Villa, 14., Hüttelbergstraße 26
    Fahrplanauskunft
  • Eintrittspreise:
    • Normalpreis: 11 Euro
    • mit Wiencard: 8 Euro
    • Studierende und SeniorInnen: 6 Euro
  • Hinweis: Die Räumlichkeiten können das ganze Jahr über besichtigt werden. Führungen finden täglich statt.

Kontakt

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Penzing
Kontaktformular