Thaliastraße wird nach BürgerInnen-Beteiligung umgestaltet

Die BürgerInnen-Beteiligung zur "Thaliastraße Neu" fand von April bis September 2020 statt. Im November 2020 wurden die Ergebnisse veröffentlicht, ab Juni 2021 erfolgt die Umgestaltung.

1 Frau und 1 Mann halten Plakate

Stadträtin Ulli Sima und Bezirksvorsteher Franz Prokop

Ab Juni 2021 modernisiert der Bezirk die Thaliastraße. Eine umfangreiche BürgerInnen-Beteiligung ist Grundlage für die Umbauarbeiten.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte ein klassisches Beteiligungsverfahren mit großen Präsenz-Veranstaltungen nicht stattfinden. Die GB* bot stattdessen verschiedene Formate zur Mitgestaltung an: Neben digitalen Angeboten gab es Gespräche mit Passantinnen und Passanten, bei denen Ideen und Wünsche zur künftigen Gestaltung der Thaliastraße gesammelt wurden. Insgesamt haben sich etwa 3.000 Personen auf verschiedene Weise beteiligt.

Ergebnisse der Beteiligung

  • Mehr Grün und kühler
    • 81 Prozent der Straßen-NutzerInnen empfinden die Thaliastraße im Sommer als zu heiß. Der Wunsch nach mehr Grün ist unumstritten: 90 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erachten Bäume und weitere 84 Prozent zusätzliche Grünelemente als notwendig, um die Lebensqualität in der Thaliastraße nachhaltig zu verbessern. Versickerungsfähige Oberflächen, schattige Sitzmöglichkeiten, Fassadenbegrünung und zusätzliche Trinkbrunnen sind weitere Maßnahmen, die von der Mehrheit der Befragten gewünscht werden.
  • Mehr Aufenthaltsqualität
    • 67 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Sitzgelegenheiten, 55 Prozent hochwertige Bodenbeläge und 54 Prozent Spielelemente für Kinder. Es sollen Orte, die zum Verweilen einladen, geschaffen werden. Dort sollen die Sitzgelegenheiten beschattet und teils überdacht sein. Die Pflasterungen sollen hell und eben sein, damit eine angenehme Fortbewegung mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Ähnlichem gewährleistet wird.
  • Weniger motorisierter Individualverkehr und mehr Sicherheit
    • 76 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Platz zum Gehen. 82 Prozent wollen möglichst barrierefreie Wege und 77 Prozent sichere Querungsmöglichkeiten. Ein Großteil der Befragten wünscht sich eine umfassende Verkehrsberuhigung. Der Wunsch nach weniger Lärm, nach weniger Emissionen und nach mehr Verkehrssicherheit für alle ist groß. Die Thaliastraße wird in den Visionen der Befragten auch oft als Begegnungszone beziehungsweise FußgängerInnen-Zone gesehen.

Ergebnisse im Detail lesen (2 MB PDF)

Geplante Umgestaltung

  • Thaliastraße fast niveaugleich
    • Die Thaliastraße wird fast niveaugleich gestaltet, die Trennung zwischen Fahrbahn und Gehbereich aufgehoben. Zukünftig wird lediglich ein 3 Zentimeter hoher Randstein die Fahrbahn vom Gehweg beziehungsweise Parkstreifen trennen. Die Gehsteige selbst werden bis zu den bestehenden Gleisen vorgezogen. Die Gehsteigbreite wird auf etwa 6 Meter erweitert. Dadurch können neue Aufenthaltsflächen und Mikrofreiräume entstehen.
  • Mehr Platz, mehr Bäume und mehr Sicherheit
    • 2021 werden insgesamt 91 neue Bäume in der Thaliastraße sowie den angrenzenden Seitengassen gepflanzt. Für die nötige Kühlung in den heißen Sommermonaten sollen zudem insgesamt 23 Nebelstelen, 3 Wasserspiele mit Bodendüsen und ein Dutzend Trinkbrunnen sorgen. Das bei allen Wasserelementen anfallende Wasser wird in die angrenzenden Grünflächen als zusätzliche Bewässerung geleitet.
  • Konsumfreie Räume und ein begrüntes Wartehäuschen
    • 10 neue Leuchten werden die künftigen Aufenthaltszonen beleuchten und für eine angenehme Stimmung sorgen. Zum konsumfreien Verweilen und Kommunizieren sollen entlang des ersten Bauabschnittes zwischen Gürtel und Feßtgasse rund 120 Sitzgelegenheiten einladen.
    • Für die Errichtung eines Wartehäuschens wird die Station Feßtgasse etwas nach Osten verschoben. Das Wartehäuschen wird begrünt und trägt damit auch zur Kühlung der Umgebung bei. Die Wendgasse wird als erweiterter Platzbereich der Thaliastraße gestaltet: Sitzmöglichkeiten unter schattenspendenden Bäumen und ein groß angelegtes Wasserspiel sorgen für Erholung und Abkühlung. Hierfür wird die Wendgasse künftig als Sackgasse von der Bachgasse kommend geführt.
  • Vorplatz am Hofferplatz wird cooler Aufenthaltsort
    • Am Vorplatz des Familienfreibades am Hofferplatz werden 10 Bäume gepflanzt und 2 Wasserspiele errichtet. Ein großer betonsteingepflasterter Aufenthaltsbereich mit 11 Sesseln, 3 Tischen und einer Bank lädt künftig zum konsumfreien Verweilen, Spielen und Kommunizieren ein. Die dort befindliche CityBike-Station wird in die Seitengasse versetzt, um mehr Platz zu schaffen.
  • Leichter erreichbar mit dem Fahrrad
    • In den Quergassen der Thaliastraße zwischen Gürtel und Feßtgasse wird künftig Radfahren gegen die Einbahn möglich sein. Zusätzlich wird die Verkehrssicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen durch Fahrbahnanhebungen in sämtlichen Quergassen an den Einmündungen zur Thaliastraße, bei denen sich keine Ampelanlage befindet, erhöht. Das bereits bestehende Angebot der Radabstellanlagen im gesamten Projektbereich wird erweitert. Mit Ausnahme der Straßenbahn wird die Höchstgeschwindigkeit in der Thaliastraße im attraktivierten 1. Teilabschnitt vom Gürtel bis zur Feßtgasse 30 km/h betragen.

Bezirksvorsteher Franz Prokop:

Mein Dank gilt allen, die so intensiv am Beteiligungsverfahren mitgearbeitet haben, das Ergebnis ist großartig. Trotz Corona konnten wir die Bevölkerung und die Wirtschaftstreibenden breit einbinden und deren Wünsche einfließen lassen. Durch die baulichen Maßnahmen schaffen wir mehr Platz und sorgen für mehr Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen und zugleich schaffen wir zahlreiche Oasen, die zu jeder Jahreszeit ihren Charme haben.
Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Ottakring
Kontaktformular