"Gedenkstätte Sandleiten" erinnert an Widerstand

Im Gebiet Sandleiten im 16. Bezirk soll eine Gedenkstätte an eine Widerstandsaktion von 1945 erinnern. Im Rahmen eines künstlerischen Wettbewerbs wurde das Projekt "Sandleitendatenbank" ausgewählt.

Sandleitenhof im 16. Bezirk

70-jähriges Gedenken: Im Sandleitenhof soll das Projekt "Sandleitendatenbank" an eine Widerstandsaktion erinnern.

Anlässlich des Gedenkjahres 2015 (70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges und kampflose Befreiung Ottakrings) wurde ein Wettbewerb für die Gestaltung einer "Gedenkstätte in Sandleiten" gestartet. Diese soll an die - im Gebiet Sandleiten im 16. Bezirk - friedvolle Entwaffnung 1945 von Wehrmachtssoldaten, durch eine Widerstandsgruppe im Sandleitenhof erinnern. Besonders die damit verbundene Thematik der Zivilcourage sollte in einen aktuellen Kontext gesetzt und begreifbar gemacht werden.


"Sandleitendatenbank" - ein Sitzmöbel, das Geschichten erzählt

Als Wettbewerbssieger ging der Entwurf von Mag. Andreas Strauss hervor. Seine "Sandleitendatenbank" wird im Sandleitenhof aufgestellt. Ihre Hauptfunktion ist das "Geschichtenerzählen". Die etwa drei Meter lange Bank wird nach dem Vorbild der im Areal bestehenden Bänke gestaltet.

Die Bank wird mit gut sichtbaren Plug-In-Buchsen versehen, in die handelsübliche Kopfhörer passen. In der Bank verborgen befinden sich mp3-Player. In Hörgeschichten werden die Ereignisse vom April 1945 aufgearbeitet.

Als Quellen dienen unterschiedliche Formate: etwaige neu auftauchende Dokumente werden gescannt, fotografiert oder kopiert. Erzählungen werden gesammelt, aufgeschrieben, in Audioformaten aufgenommen oder auf Video festgehalten. Bilder werden gezeichnet, fotografiert oder collagiert. Das dabei entstehende Archiv bildet schließlich die Basis der erzählten Geschichten.

Der Künstler

Andreas Strauss kommt aus Oberösterreich. Er hat an der Kunstuniversität Linz studiert. Der Künstler hat bereits an einigen Projekten gearbeitet, die sich mit der intensiven Bewegung zwischen Disziplinen und Orten beschäftigen.

Moderner Ort der Erinnerung

Bezirksvorsteher Franz Prokop:

Ich freue mich besonders über die originelle Idee des Künstlers und, dass die Gedenkstätte Sandleitenbank durch ihren partizipativen Aspekt und der zeitgemäßen, modernen Umsetzung einen tatsächlichen Ort der Erinnerung darstellt, der in Sandleiten fest verankert wird. Auch möchte ich mich, neben Andreas Strauss, bei allen engagierten, interessierten Personen bedanken, die dieses Projekt ermöglicht haben.

Gefördert wird das Projekt unter anderem durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich und die Basis.Kultur.Wien.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Ottakring
Kontaktformular