Jenny-Steiner-Weg wieder eröffnet

Zufußgehende sowie Rad- und Scooter-Fahrende können seit Februar 2020 den zentralen Verbindungsweg in Neubau wieder nutzen.

Bezirksvorsteher Markus Reiter (2. von l.) eröffnete feierlich den wieder nutzbaren Jenny-Steiner-Weg.

Die viel benutzte Verkehrsader für nicht-motorisierte Verkehrs-TeilnehmerInnen, die über den Jenny-Steiner-Weg die Lindengasse mit der Seidengasse, Ahornergasse und Hermanngasse verbindet, ist nach Baubeendigung des Projekts "Unter den Linden" wieder nutzbar. Der wichtige Verbindungsweg war aufgrund der mehrmonatigen Abriss- und Bauarbeiten gesperrt.

"In Neubau setzen wir auf einen Ausbau des Fuß- und Radverkehrs. Deswegen haben wir uns dafür eingesetzt, den öffentlichen Durchgang zu erhalten und sogar zu verbessern. Der beliebte Durchgang hat in den letzten Jahren stark gefehlt und bringt nun eine starke Aufwertung für alle, die mit dem Rad oder zu Fuß im und durch den 7. unterwegs sind. Damit fördern wir den klimafreundlichen Verkehr", sagt Bezirksvorsteher Markus Reiter.

Bei der Planung wurde eng mit Vertreterinnen und Vertretern für Fuß- und Radverkehr zusammengearbeitet, um eine barrierefreie Nutzung des Durchgangs zu garantieren.

Begrünter Platz

In den nächsten Monaten sollen die Grünflächen und Sitzgelegenheiten am Jenny-Steiner-Weg gemeinsam mit den Anrainerinnen und Anrainern neu gestaltet werden. Im Sommer 2020 soll der neu gestaltete, attraktive begrünte Platz für die Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular