FAQs Zieglergasse - Kühle Meile

Was wird dieses Jahr in der Zieglergasse passieren?

2019 wird die Zieglergasse komplett umgestaltet und klimaangepasst. Mit der Neugestaltung entsteht ein Pilotprojekt, das zeigt, wie man Hitzetage auch im dicht bebauten Neubau erträglich machen kann.

Entlang von rund 1 Kilometer werden 24 Bäume gepflanzt, 5 Wasserentnahmestellen bieten Erfrischung für Mensch und Tier, mit 4 Kühlbögen können bestimmte Straßenabschnitte effektiv um mehrere Grad gekühlt werden. Durch weitere Bepflanzungen und Sitzgelegenheiten entstehen beschattete Verweilzonen.

Besondere Aufmerksamkeit bei der Umgestaltung erhalten folgende Bereiche:

  • Volksschule auf Höhe der Zieglergasse 21
  • Häuserrücksprung auf Höhe der Hausnummern 34/34A
  • Kreuzungsplateau bei der Westbahnstraße
  • Bereich zwischen Badhausgasse und Lerchenfelder Straße

Diese Bereiche werden platzartig umgestaltet und bekommen einen granithellen Bodenbelag aus Beton, der einem Naturstein sehr ähnlich ist. Die Hauptelemente bei den Aufenthaltsgelegenheiten sind ein begrünter Bogen und Sitzelemente aus Lerchenholz. Die Ampel beim Kreuzungsplateau Westbahnstraße wird entfernt. Außerdem bekommen Radfahrerinnen und Radfahrer 150 neue Stellplätze.

Eckdaten:

  • 4 Kühlbögen
  • 5 Pergolen mit Sitzelementen
  • 32 Einzelsessel
  • 5 Hydrantenaufsätze
  • 20 Bäume (sowie 4 aus dem Vorjahr, insgesamt 24 Bäume): 2 Arten von Ulmen (in den Bereichen, wo weniger Platz ist, werden Ulmen mit schmaleren Kronen gesetzt. In den anderen Bereichen werden Ulmen mit großen Kronen für ausreichend Schatten gesetzt).
  • Anzahl der PKW-Stellplätze im öffentlichen Raum vor dem Umbau: 311
  • Anzahl der PKW-Stellplätze im öffentlichen Raum nach dem Umbau: 263
  • Anzahl der Stellplätze in Garagen: 724
  • Insgesamt 150 neue Stellplätze für Fahrräder
  • Entfernung einer Ampel
  • Straßenumbau

Wie funktionieren die Kühlbögen?

Die Kühlbögen werden circa 2,7 Meter hoch sein und über 5 Düsen verfügen, die mittels Hochdruckpumpe versorgt werden. Die Versorgung der Kühlbögen vom Schacht erfolgt mittels Edelstahlrohren mit geringem Durchmesser. Als maximale Versorgungslänge (Versorgungsschacht bis zur weitest entferntesten Düse) sind 250 Laufmeter vorgegeben. In den Versorgungsschächten (Wassermesserschächte, die im Zuge der Umgestaltung bereits realisiert wurden beziehungsweise noch realisiert werden) erfolgt der Wasseranschluss (Wasserzähler), die Situierung der Hochleistungspumpe und der Steuereinheit.

Die Steuerung der Kühlbögen erfolgt mittels Temperatursensor, welcher einen Betrieb der Kühlbögen ab einer Außentemperatur von 25 bis 27°C zulässt. Nach Aktivierung erfolgt der Ablauf eines modulierbaren Programmes, welches in definierten Intervallen in Abhängigkeit der Außentemperatur und der Betriebszeiten Nebelstöße über einen definierten Zeitraum (mehrere Sekunden) erzeugt. Je höher die Außentemperatur, desto intensiver ist das Nebelintervall. Die Ausführung der Kühlbögen erfolgt so, dass keine Stolperstufen auf dem öffentlichen Gehsteig entstehen. Die Montage der Kühlbögen erfolgt mittels Kopfplatte und Revisionsöffnung am Fundament.

Wie viel Wasser wird mit den Kühlbögen verbraucht?

Der Wasserverbrauch der Kühlbögen ist minimal. Die Anlagen werden nicht ganzjährig verwendet, sondern nur an Hitzetagen ab 25 bis 27°C. Unter Annahme einer Betriebszeit von rund 10 Stunden pro Tag und einem Betriebszeitraum von Juni bis September ist mit einem Wasserverbrauch von 150 bis 250 Liter pro Tag zu rechnen. Das entspricht circa einer vollen Badewanne. Diese Schätzung schließt auch die Zwischenspülintervalle zur Vermeidung von Stagnationswasser (1 bis 2 Mal pro Tag) mit ein.

Somit ist der Wasserverbrauch minimal. Der Vorteil ist, dass Klimaanlagen in Wohnungen eingespart werden können. Eine Klimaanlage in einer Wohnhausanlage verbraucht weit mehr Energie als die gesamte "Kühle Meile Zieglergasse".

Zu Saisonbeginn wird bei Inbetriebnahme die Reinigung, Wartung und Entnahme einer Wasserprobe für die Hygieneuntersuchung durchgeführt. Zu Saisonende ist bei Außerbetriebnahme die Reinigung und Entleerung des Leitungssystem erforderlich.

Wie viel kosten die Kühlbögen?

Die Kosten belaufen sich unter den voran beschriebenen Rahmenbedingungen zwischen 3.000 und 3.500 Euro brutto pro Jahr.

Warum wird die "Kühle Meile" gerade in Neubau umgesetzt?

Neubau ist einer der Bezirke mit der höchsten Verbauung mit 73 % Baulandnutzung, 25 % Verkehrsfläche und lediglich 2 % Grünfläche.

Aufgrund dieser Tatsache und den zunehmend heißen Sommertagen, die eine große Belastung insbesondere für alte Menschen, Kinder und Haustiere darstellen, passen wir die Zieglergasse mit der kühlen Meile als erste Maßnahme den Gegebenheiten des Klimawandels an.

Wie viel kostet das Projekt "Kühle Meile Zieglergasse"?

Die Gesamtkosten für die Neuadaptierung der Zieglergasse nach den notwendigen Wasserrohrarbeiten belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro. 70 Prozent (rund 1,7 Millionen) werden aus dem Zentralbudget der Stadt Wien (Geschäftsgruppe Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung) finanziert. Weitere 100.000 Euro werden von der Geschäftsgruppe Umwelt und Wiener Stadtwerke getragen. Die verbleibenden, etwas mehr als 20 Prozent der Kosten werden vom Bezirk Neubau getragen.

Wie rechtfertigt der Bezirk diese Kosten?

Die Wasserrohre in der Zieglergasse mussten erneuert werden. Wir haben diese Gelegenheit für Maßnahmen genutzt, um ein angenehmeres Mikroklima bei zunehmend heißeren Sommertagen zu schaffen. Die Mehrkosten entfallen auf eine helle Pflasterung, Bäume, Kühlbögen, Pergolen und Sitzgelegenheiten.

Diese Investition in unsere Zukunft soll das Leben in unserer Stadt trotz voranschreitenden Klimawandels weiterhin lebenswert machen. In den Kosten inbegriffen auch Aufwendungen für notwendige Fahrbahnsanierungen.

Wie viele Parkplätze gehen durch die "Kühle Meile Zieglergasse" verloren?

Nach dem Umbau werden noch 263 PKW-Stellplätze im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen. Dies bedeutet eine Reduktion um 48 Stellplätze. Es gibt jedoch auch 724 Stellplätze in Garagen entlang der Zieglergasse. Die Mobilität in Wien ist derzeit komplett im Wandel: Unsere Stadt ist auf dem Weg zu umweltfreundlicher Mobilität. Speziell in Neubau hat sich die Anzahl angemeldeter Autos seit 2010 um mehr als 900 reduziert.

Nach welchen Kriterien wurden die Pflanzen ausgewählt?

Anforderungen und Kriterien für die Pflanzenauswahl:

  • Robustheit
  • Unempfindlichkeit gegen Hitze, Trockenheit und Kälte
  • mit Streusalz verträglich
  • ungiftig
  • bei Kletterpflanzen: Kletterlänge bis 4 Meter

Actinida kolomikta, Rosa Strahlengriffel

Diese Pflanze wird bis zu 3 Meter hoch. Sie wächst teilweise etwas höher wachsend und langsam. Sie trägt sommergrünes Laub, bei männlichen Pflanzen entwickeln sich nach einigen Jahren weiß-rosa gefärbte Laubblätter. Als Basispflanzung sind männliche und weibliche Pflanzen für einen sonnigen Standort vorgesehen.

Akebia quinata, Akebie

Diese Pflanze wird 6 bis 8 Meter hoch. Sie trägt sommergrünes Laub und purpurrote Blüten im Frühjahr. Bei guten Witterungsbedingungen bringt sie essbare Früchte hervor. Als Basispflanzung ist sie für einen sonnigen bis halbschattigen Standort vorgesehen.

Schisandra chinensis, Spaltkörbchen

Diese Pflanze wird 4 bis 6 Meter hoch. Sie trägt sommergrünes Laub und weiße bis blassrosa Blüten im Frühling. Ab Spätsommer bringt sie essbare rote Früchte hervor. Als Zupflanzung sind männliche und weibliche Pflanzen für einen halbschattigen und frischen Standort vorgesehen.

Clematis flammula, Mandel-Waldrebe

Diese Pflanze wird bis zu 4,5 Meter hoch. Sie trägt sommergrünes Laub und weiße duftende Blüten im Frühsommer. Als Zupflanzung ist sie für einen sonnigen bis halbschattigen Standort vorgesehen. Sie verträgt auch Trockenheit und Hitze relativ gut.

Clematis x triternata, Mandel-Waldrebe

Diese Pflanze wird etwa 4 Meter hoch. Sie trägt sommergrünes Laub und hat duftende Blüten. Ihre Blütenfarbe ist je nach Sorte unterschiedlich. Als Zupflanzung ist sie für einen sonnigen bis halbschattigen Standort vorgesehen.

Clematis Viticella Sorten, Italienische Waldrebe

Die Länge dieser Pflanze ist sortenabhängig. Sie trägt sommergrünes Laub. Ihre Blütenfarbe hängt von der Sorte ab. Sie blüht im Sommer. Als Zupflanzung ist sie für einen halbschattigen Standort vorgesehen. Beispiele von Italienischen Waldreben mit ausreichender Wuchslänge sind die "Blue Belle" (zwischen 3 bis 4 Meter hoch) und die "Lisboa" (zwischen 4 und 6 Meter hoch).

Humulus lupulus, Hopfen

Diese Pflanze wird bis zu 6 Meter hoch. Sie trägt sommergrünes Laub und hat eine unscheinbare Blüte und duftende zapfenartige Ähren. Als Basispflanzung sind männliche und weibliche Pflanzen für einen sonnigen bis halbschattigen Standort vorgesehen. Als Staude stirbt sie oberirdisch jedes Jahr komplett ab und muss auf Bodenniveau zurückgeschnitten werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular