Zukunftweisendes Fassadenbegrünungsprojekt an Schule

Im Rahmen eines Forschungsprojekts am Bundesrealgymnasium 7 in der Kandlgasse wurden verschiedene Versuchsflächen aufgebaut und mit Messtechnik ausgestattet. Diverse erhältliche Begrünungssysteme werden untersucht.

Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Gerti Brindlmayer, Schuldirektor Georg Waschulin, Bezirksvorsteher Thomas Blimlinge und drei SchülerInnen vor der Wandbegrünung in einer Klasse der Schule Kandlgasse

BV-Stellvertreterin Gerti Brindlmayer, Direktor Georg Waschulin und BV Thomas Blimlinger freuen sich über dieses tolle Projekt.

Das Bundesrealgymnasium 7 betreibt ein ganz besonderes Projekt zur Erforschung von Fassadenbegrünungen. Unter Einbindung von Schülerinnen und Schülern werden unterschiedliche Gebäudebegrünungssysteme mit verschiedenen Pflanzenarten und Substratarten kombiniert, untersucht und ihre Einflüsse auf das hygrothermische Verhalten der Gebäude erläutert.

Es soll die Minimierung der "grauen Energie" und somit das Ziel der korrekten Energieeffizienz erreicht werden. "Graue Energie" ist jene Energie, die für Herstellung, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung eines Produktes benötigt wird.

Richtungsweisend für Gebäudesanierungen und Neubauten

Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden verschiedene Versuchsflächen aufgebaut und mit Messtechnik ausgestattet. Diverse erhältliche Begrünungssysteme werden untersucht. Die (energetisch, ökologisch und ökonomisch) besten Kombinationen dieser multifunktionalen Systeme werden für zukünftigen Gebäudesanierungen und Neubauten empfohlen.

Das Forschungsprojekt läuft bis 2018. Es wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft finanziert und unter der Leitung der TU Wien von den Projektpartnern BOKU Wien, Kräftner Landschaftsarchitektur, ATB-Becker e.U., BIG sowie dem Bundesrealgymnasium 7 unterstützt.

Engagement für die Umwelt

Die Schule wurde von der wissenschaftlich belegten Tatsache des Klimawandels zum Projekt animiert. Als Hauptursache dafür wird, neben vielen anderen Treibhausgasen, der steigende CO2-Gehalt in der Atmosphäre gesehen. Daher sollte die Nutzung der fossilen Energieträger für die Herstellung von Baumaterialien, der Energieverbrauch im Laufe eines Bau- beziehungsweise Sanierungsprozesses, die Energieversorgung für Gebäudenutzungen und der Energieverbrauch beim Recycling auf das Minimum reduziert werden.

Weiterführende Information

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular