Artenschutztafel im Karl-Farkas-Park

Am Eingang zum Karl-Farkas-Park hängt seit 8. Juni 2021 ein neue Artenschutztafel. Sie informiert über 3 im Bezirk Neubau beheimatete Tiere: Mauersegler, Weißrandfledermaus und Gehörnte Wandbiene.

Obwohl der 7. Bezirk sehr verbaut ist, haben hier schützenswerte Arten ihre Heimat. Die Tafel informiert über das Leben dieser Tiere - in einer auch für jüngere Parkbesucherinnen und Parkbesucher verständlichen Art. Auch wird auf das weltweit erste Artenschutz-Graffiti an der Feuermauer in der Burggasse 84 hingewiesen.


Offizielle Anbringung

2 Männer und 2 Frauen vor der Artenschutztafel beim Karl-Farkas-Park

Die Tafel wurde am 8. Juni 2021 angebracht.

Die Artenschutztafel wurde nach einem Antrag der ÖVP unter der Leitung von Max Hoffmann (Grüne) konzipiert. Zur offiziellen Anbringung erschienen Bezirksvorsteher Markus Reiter, ÖVP-Klubobfrau Christina Schlosser und Projektleiter Max Hoffmann. Für das Design ist Alexander Kremmers verantwortlich. Die Tafel wurde im 7. Bezirk von Harry Schmidt (Design and function) gefertigt. Inhaltlich hat die Abteilung Umweltschutz (MA 22) entscheidenden Input geliefert. Danke auch an Tina Wirnsberger (Grüne) und Isabelle Uhl (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin). Die Artenschutztafel wurde vom Bezirk finanziert.

Text der Tafel "Wer wohnt denn hier?"

Der Mauersegler (Apus apus)

Mauersegler sind Zugvögel. Jedes Jahr im Mai kommen sie aus ihren Winterquartieren in Zentralafrika zum Brüten nach Wien. Sie haben sichelförmige Flügel und einen gegabelten Schwanz. Dieses Aussehen macht sie zu richtigen Flugkünstlern. Wenn sie durch die Häuserschluchten segeln, rufen sie gerne schrill, laut und lang: "sriiihrr!". Wenn Du sie einmal gehört oder gesehen hast, wirst Du sie immer wieder erkennen.
Diese Vögel verbringen übrigens den Großteil ihres Lebens in der Luft. Sie jagen, trinken, schlafen und vermehren sich sogar in der Luft. Nur zum Brüten müssen sie auf die Erde. Ihre Nester bauen sie versteckt in Spalten und Hohlräumen hoch oben an Gebäuden. Wenn Dächer ausgebaut oder renoviert werden, verlieren sie häufig ihr verstecktes Nest. Wenn dir so etwas auffällt, melde das bitte bei der Abteilung Umweltschutz.
Sie sind streng geschützt!

Die Weißrandfledermaus (Pipistrellus kuhlii)

Wenn es dunkel wird, flattert sie ganz leise hier im Park. Aber eigentlich stößt sie ständig sehr hohe Töne aus. Mit dem Echo findet sie ihre Beute. Durch diese Echoortung kann sie sogar Hindernisse "sehen" und stößt nirgends an, obwohl es dunkel ist. Unsere Ohren sind nicht fein genug, um ihre Rufe wahrzunehmen. Die Weißrandfledermaus liebt Spalten und Hohlräume in Gebäuden und Bäumen zum Schlafen und für ihre Fortpflanzung.
Fledermäuse sind übrigens mit den Flughunden die einzigen Säugetiere, die aus eigener Kraft fliegen können. Fledermäuse sind Wirbeltiere und in Österreich sehr stark gefährdet.
Sie sind streng geschützt!

Die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta)

Wildbienen und andere Insekten sind ganz wichtig für unser Ökosystem. Sie bestäuben unsere Kulturpflanzen wie Obst und Gemüse. Sie dienen auch als Nahrung für Vögel, Amphibien, Reptilien oder Kleinsäuger vom Igel bis zur Fledermaus. Die Gehörnte Mauerbiene ist eine der Wildbienenarten, die auch hier in Neubau vorkommen und besonders gerne sogenannte "Insektenhotels" zur Aufzucht ihrer Larven nutzen. Wenn wir Wildbienen schützen, sichern wir gleichzeitig die natürliche Vielfalt und unsere Lebensgrundlagen!
Leider werden die Insekten immer weniger. Dafür gibt es viele Gründe: Ihr Lebensraum wird immer kleiner. Sie sterben an Insektengift, kommen mit dem vielen künstlichen Licht nicht zurecht und der Klimawandel macht ihnen das (Über-)Leben schwer.

Neubau fördert Artenschutz

Wenn du nach links oben schaust, siehst du die weltweit erste Feuermauer mit einem Artenschutz-Wandbild: Der Künstler Crazy Mr. Sketch hat im Rahmen des Street-Art Festivals "Calle Libre" 22 Mauersegler-Nistkästen aus Holzbeton in sein Wandbild eingebaut.
Die Nisthilfen geben den Mauerseglern Brutmöglichkeiten zurück, die unter anderem durch Dachausbauten und Renovierungen verloren gegangen sind. Wir sollten gemeinsam darauf achten, dass "unsere" Mauersegler auch in Zukunft in Wien ein Zuhause haben.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular