Neuer Sozialmarkt in der Böckhgasse eröffnet

Im neuen Samariterbund-Sozialmarkt im 12. Bezirk können Menschen mit niedrigem Einkommen Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs für wenig Geld kaufen.

Gruppenfoto mit Bürgermeister Michael Ludwig, Bezirksvorsteher Wilfried Zankl und mehreren Frauen und Männern

Landeschefärztin Dr.in Susanne Drapalik, GRin Gabriele Mörk, Ing. Wolfgang Zottl, Bezirksvorsteher Ing. Wilfried Zankl, Samariterbund-Präsident Dipl.-Kfm. Dr. Siegfried Sellitsch, GRin Ursula Berner, Mag. Oliver Löhlein, Bürgermeister Dr. Michael Ludwig, GR Jörg Neumayer

Am 4. Juni 2019 nahm der vierte Sozialmarkt des Samariterbundes in Wien seinen Betrieb auf. An der Eröffnung des neuen Geschäftslokals in der Böckhgasse 2-4 nahmen Bürgermeister Michael Ludwig, Bezirksvorsteher Wilfried Zankl sowie Vertreterinnen und Vertreter von Samariterbund, Handel und Gemeinderat teil.

"Die Wiener Sozialmärkte leisten einen ganz wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft. Hier erhalten gerade auch Menschen, die mit sehr geringen finanziellen Mitteln ihr Auslangen finden müssen, wichtige Unterstützung", sagte Bürgermeister Michael Ludwig.


Brot, Milch und Obst zu niedrigen Preisen

Das Warenangebot reicht von Brot, Milchprodukten, Teigwaren, Obst und Gemüse bis hin zu Hygieneartikeln. Die Preise liegen deutlich unter jenen des Diskonthandels, dadurch wird das Haushaltsbudget etwas entlastet.

Plaudern und Kaffee trinken

Bezirksvorsteher Wilfried Zankl sprach davon, dass der Sozialmarkt in seinem Heimatbezirk ein Angebot für alle sei, "denen es nicht so gut geht, und die neben der Auswahl an Lebensmitteln auch die Kommunikationsmöglichkeiten an diesem Ort schätzen".

Neben günstigen Waren gibt es für die Kundinnen und Kunden eine "Kommunikations-Ecke". Hier können sie Kaffee trinken und Erfahrungen austauschen. In regelmäßigen Abständen bietet der Sozialmarkt auch Beratungen zu aktuellen sozialen und gesundheitlichen Themen.

Großes Engagement

"Viele Wienerinnen und Wiener beweisen das ganze Jahr über ein großes Herz und spenden Geld und Sachleistungen, aber auch ihre Zeit und Arbeitskraft. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Samariterbundes betreuen die Sozialmärkte mit großem Engagement und viel Herz – das spürt man bei jedem Besuch", so Bürgermeister Ludwig, der auch den Lieferantinnen und Lieferanten der Waren dankte.

Waren in bester Qualität

Die Handelspartnerinnen und -partner beliefern die Sozialmärkte des Samariterbundes mit Waren in bester Qualität. Der Markt in Meidling ist der jüngste von insgesamt vier Standorten in ganz Wien. Weitere Sozialmärkte gibt es in der Pillergasse 20 im 15. Bezirk, in der Frömmlgasse 31 in Floridsdorf und in der Gellertgasse 42-48 in Favoriten. Der erste Sozialmarkt des Samariterbundes öffnete vor zehn Jahren.

Weiterführende Informationen

Samariterbund Sozialmärkte

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Meidling
Kontaktformular