Pfarrkirche Erlöserkirche

23., Endresstraße 59
Fahrplanauskunft

Erlöserkirche Endresstraße

Die Kirche wurde ursprünglich als Klosterkirche für den streng beschaulichen Orden der Redemptoristinnen erbaut. Die Pläne für die historisierend-romanische Anlage stammen von Theodor Ruf. Die nach außen hin abgeschlossen und abweisend wirkende Architektur, ähnlich der "Gottesburg" der Romanik, entsprach dem zurückgezogenen Charakter der Redemptoristinnen, die den Bau 1907 initiierten. Redemptor heißt "Erlöser" oder "Heiland der Welt". Das Apostolat der Redemptoristinnen war es, das Gebet für das Heil der Menschen zu verrichten. Die Grundsteinlegung geschah am 20. September 1908, die Kirchensegnung war 1909.

Im Jahr 1996 wurde die Erlöserkirche zur Pfarrkirche erhoben. Der Turm mit der erneuerten Turmuhr weist weithin sichtbar auf die Kirche hin. Er wird von einer Statue des Erlösers geziert. Der 1998 eröffnete Vorplatz lädt heute zum Besuch der Kirche ein.

Ordensschwestern

Blick auf den dreigeschossigen ehemaligen Klostertrakt

Die Schwestern bewirtschafteten selbst eine eigene große Landwirtschaft und lebten vom Ertrag. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage und der Tatsache, dass diese Ordensgemeinschaft nicht mehr genug junge Mitschwestern hatte, wurde die Niederlassung geschlossen und verkauft. Die Hälfte dieser Liegenschaft wurde unter dem Namen Maurer Dörfl verbaut. Der Klostertrakt samt restlichem Grund wurde den Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser übertragen. Die Missionsschwestern betreiben hier das Haus Sarepta, betreutes Wohnen für Frauen mit Kindern.


Weiterführende Informationen

Pfarre Erlöserkirche

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Liesing
Kontaktformular