Klimt-Villa: Atelier für Besichtigungen geöffnet

In der revitalisierten Klimt-Villa in der Feldmühlgasse kann von Donnerstag bis Samstag das frühere Atelier des Malers besichtigt werden.

Stiegenaufgang der Klimtvilla

Im Atelier in der Feldmühlgasse schuf Gustav Klimt einige seiner bedeutendsten Werke.

Im Gebäude in der Feldmühlgasse 11 befand sich jenes Atelier, das Gustav Klimt während seiner letzten Schaffensperiode nutzte. Von 1911 bis zu seinem Tod 1918 schuf der Künstler im ursprünglichen Gartenhaus bekannte Werke wie "Adele Bloch-Bauer II", "Dame mit Fächer" und "Frederike Beer".

Für Besucherinnen und Besucher geöffnet

Im Zuge einer umfassenden Revitalisierung der einstigen Villa Gustav Klimts, wurde auch das Atelier des berühmten Malers öffentlich zugänglich gemacht. Die Wiedereröffnung wurde anlässlich des Klimt-Gedenkjahres im September 2012 gefeiert. Seither sind das Atelier und andere Räumlichkeiten im Erdgeschoß für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Tageszentrum für Menschen mit Behinderung

Trägerverein und Betreiber der Klimt-Villa ist der Verein Kuratorium für künstlerische und heilende Pädagogik. Der Verein betreibt seit 30 Jahren in Nebengebäuden und in der Nachbarschaft einen Kindergarten und eine Schule mit Hort, eine Akademie für Erwachsenenbildung sowie ein Tageszentrum für Menschen mit Behinderung. In der Villa selbst richtet der Verein eine Tagesstätte für musizierende behinderte Menschen ein.

Für die Revitalisierung der Klimt-Villa investierte das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) zwei Millionen Euro.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Hietzing
Kontaktformular