Postsportplatz soll erhalten bleiben

Die Hernalser Bezirksvorstehung erteilt Plänen zur teilweisen Verbauung des Postsportplatzes eine klare Absage.

Plan des Postsportplatzes

Die Sportflächen am Postsportplatz sollen erhalten bleiben.

Die Hernalser Bezirksvorstehung ist gegen die von der Post vorgestellten Überlegungen, Teile des Postsportareals mit bis zu 1.000 Wohnungen zu verbauen. "Dazu wird es von meiner Seite mit Sicherheit keine Zustimmung geben", sagt Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer zu den vorgelegten Plänen, bis zu 8-stöckige Bauten auf dem Postsportplatz zu errichten.

Keine Änderung der Bauwidmung

Derzeit haben einige Bereiche am Rand des Areals eine Widmung für Bauten der Klasse 3 bis maximal 16 Meter Höhe. Dazu gehört die alte, stillgelegte Postakademie. Der Bezirk ist gegen eine Änderung der Flächenwidmung. "Das wird es mit mir sicher nicht geben", so Bezirksvorsteherin Pfeffer.

Sportflächen können nicht verbaut werden

"Für mich ist der 100-prozentige Erhalt der Sportbereiche auf dem Postsportplatz das Allerwichtigste. Das Postsportareal soll weiter ohne Einschränkungen für sportliche Aktivitäten genutzt werden können", meint Pfeffer. Die Erhaltung der Sportflächen ist durch das Wiener Sportstättenschutzgesetz sehr gut abgesichert. Für Sport genutzte Bereiche können nicht einfach verbaut werden. Eine Änderung der Flächenwidmung ist für den Bezirk auch hier ausgeschlossen.

Sportareal auf zeitgemäßen Stand bringen

Die Bezirksvorsteherin rät der Post, sich in Abstimmung mit dem Postsportverein ein Gesamtkonzept zu überlegen, wie die Sportflächen erhalten und welche Renovierungen notwendig sind, damit diese auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden können. Gleichzeitig können natürlich bestehende Bauten wie die Postakademie abgerissen und durch Wohnbauten ersetzt werden, aber nur in der derzeit bestehenden Widmung. "Renderings mit 8-stöckigen Häusern zu präsentieren, so wie es die Post getan hat, halte ich für nicht zielführend. Diese Häuser wird es so mit mir mit Sicherheit nicht geben", legt sich Pfeffer fest.


Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Hernals
Kontaktformular