Gedenkstätten im 17. Bezirk

Franz Schubert Gedenktafel

Gedenktafel für Franz Schubert

17., Dornbacher Straße 101
Fahrplanauskunft

  • Am Haus des ehemaligen Hotels "Zur Kaiserin von Österreich"
  • Die Gedenktafel erinnert an einen Sommerurlaub Franz Schuberts im Jahr 1827.

Friedhof Hernals

Friedhof Hernals, Gräber

17., Leopold-Kunschak-Platz 7
Fahrplanauskunft

  • Errichtet: 1870 bis 1872
  • Planung: Stadtbaumeister Pflaum
  • Vor dem ehemaligen Haupteingang, heute Aufbahrungshalle, erhebt sich ein Giebelbau im gotischen Stil mit einem Türmchen.
  • Zwei Arkadenreihen laufen parallel den Hang hinauf, eine dritte an der Mauer.
  • Stilrichtungen vom Biedermeier bis Empiregrab vertreten
  • Friedhof Hernals - Geschichte

Grabstätte des Reichsritters von Rosenstein

Grab des Ritters Rosenstein

17., Hernalser Hauptstraße 98-100
Fahrplanauskunft

  • 1823 verpachtete der Reichsritter Stefan Leopold Häckl Edler von Rosenstein gegen Erhaltung seiner Grabstätte und einer Pacht von 800 Gulden auf 50 Jahre seinen Besitz zu Gunsten der Armen an die Gemeinde Hernals.
  • Das Gebäude auf diesem Grund wurde zunächst zum Armenhaus, später wurde daraus ein Cholera-Notspital.
  • Die Grabstätte befindet sich nun im Garten der Wohnhausanlage Hernalser Hauptstraße 98-100 der Stadt Wien.

Mausoleum Graf Lacy

Mausoleum in Form eines griechischen Tempels

17., Schwarzenbergpark
Fahrplanauskunft

  • Errichtet: 1794
  • Mausoleum im klassizistischen Baustil in Form eines griechischen Tempels im ruhigsten Teil des Schwarzenbergparks
  • Gruft von Graf Lacy, Inhaber des Maria-Theresien-Ordens und Ritter des goldenen Vlieses, und Gruft von dessen Neffen Graf Browne
  • Im Volksmund "Morizruh" genannt

Schrammel-Denkmal

Schrammeldenkmal, Gitarre und zwei Geigen in Marmor gehauen

17., Ecke Dornbacher Straße/Alszeile in Grünanlage
Fahrplanauskunft

  • Errichtet: 1967
  • Die Skulptur aus Untersberger Marmor von Eduard Robitschko stellt die Instrumente des 1878 gegründeten Schrammel-Quartetts dar
  • Enthüllung am 18. November 1967

Türkenkreuz

Holzkreuz mit goldfarbenem Corpus

17., Hernalser Hauptstraße 180
Fahrplanauskunft

  • Das Türkenkreuz erinnert an die Türkenbelagerung von 1683.
  • 1924 Weihe
  • 1951 Wiederaufstellung nach Renovierung und Weihe durch Kardinal Dr. Innitzer
Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Hernals
Kontaktformular