Impulse für das Floridsdorfer Bezirkszentrum

Zahlreiche neue Projekte im Herzen Floridsdorfs werten die Mitte des Bezirks nachhaltig auf und sorgen für einen Aufschwung: Im ehemalige Woolworth-Gebäude und im früheren "Einkaufsspitz" entstehen Wohnungen. Durch die Errichtung einer Tiefgarage wird der Pius-Parsch-Platz autofrei. Und in der Franklinstraße sorgt ein Sozialprojekt für mehr Lebensqualität.

Manfred Raab (RAAB & RAAB), Bezirksvorsteher Georg Papai, Elisabeth Raab und Stadtrat Dr. Michael Ludwig überzeugten sich vom Baufortschritt des Neubaus auf dem Pius-Parsch-Platz und besichtigten die Baustelle der Tiefgarage.

Manfred Raab (RAAB & RAAB), Bezirksvorsteher Georg Papai, Elisabeth Raab und Stadtrat Dr. Michael Ludwig überzeugten sich vom Baufortschritt des Neubaus auf dem Pius-Parsch-Platz und besichtigten die Baustelle der Tiefgarage.

Ziel der 2014 gestarteten Initiative "Gemeinsam für Floridsdorf!" ist die nachhaltige Attraktivierung und Belebung des Gebiets rund um den Floridsdorfer Spitz. Bezirksvorsteher Georg Papai und Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig möchten dabei unter enger Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und Wirtschaftstreibenden nicht nur die Wohnqualität im Bezirkszentrum deutlich verbessern, sondern auch den öffentlichen Raum attraktiver gestalten.

Dazu wurden zahlreiche Projekte und Aufwertungsmaßnahmen ins Leben gerufen. Eines ist die sinnvolle Neunutzung des ehemaligen Woolworth-Gebäudes. Anstelle des ehemaligen Kaufhauses entsteht jetzt ein Wohnhaus und durch die neue Tiefgarage wird der Pius-Parsch-Platz autofrei. Das schafft Platz für eine Neugestaltung mit viel Grün und einem Brunnen.

Gemeinsam für Floridsdorf

Die Stadterneuerungsinitiative "Gemeinsam für Floridsdorf" bringt eine Aufwertung des Bezirkzentrums auf vielen unterschiedlichen Ebenen. Die Aufwertung des Bezirkszentrums nimmt nach den ersten Projekten bereits deutlich sichtbare Formen an.

Im ehemaligen Woolworth-Gebäude realisiert die RAAB & RAAB Immobiliengesellschaft beispielsweise 70 Wohnungen, die im Dezember 2017 bezugsfertig sein werden. Im Gebäude werden auch ein Büro und medizinische Einrichtungen sowie im Erdgeschoß zwei Geschäftslokale untergebracht. Mehrwert der Initiative ist aber nicht nur neuer hochwertiger Wohnraum, sondern die positive Gestaltung des Umfelds. Dadurch, dass im Zuge des Wohnbaus auch eine Tiefgarage mit 61 öffentlichen Stellplätzen errichtet wird, bleibt der angrenzende Pius-Parsch-Platz künftig autofrei. Die vom Bezirk neu gestaltete Oberfläche sieht viel Grün, Sitzgelegenheiten und Verweilzonen am Brunnen vor.

Bezirksvorsteher Georg Papai:

Die Neugestaltung des Pius-Parsch-Platzes hebt die Aufenthaltsqualität für alle Floridsdorferinnen und Floridsdorfer im Zentrum deutlich.

BürgerInneninformationsveranstaltung Pius-Parsch-Platz NEU

Bei der künftigen Gestaltung des Pius-Parsch-Platzes setzt der Bezirk auf bewährte Mitgestaltungsmöglichkeiten der Bevölkerung und rechtzeitige Information. So wird es zu diesem Thema eine BürgerInneninformationsveranstaltung geben.

Wohnprojekt statt ehemaligem "Einkaufsspitz"

Visualisierung des zukünftigen Wohngebäudes statt dem Einkaufsspitz

Am Areal des "Einkaufsspitz" entsteht ein neues Wohnhaus mit 180 Wohnungen und 90 Stellplätzen.

Eine erfreuliche Bewegung gibt es auch beim seit mehreren Jahren leerstehenden "Einkaufsspitz". An diesem Standort wird WIENWERT mit Baustart im Jahr 2018 ein neues Wohnhaus mit 180 Wohnungen und 90 Stellplätzen errichten, wobei im Erdgeschoß zusätzlich Gewerbeflächen geplant sind.

Die modernen und hochwertig ausgestatteten Mietwohnungen in den effizienten Wohnungsgrößen von 30, 45 und 60 Quadratmetern werden provisionsfrei, kautionsfrei und unbefristet vermietet.

Bezirksvorsteher Georg Papai:

Ich freue mich sehr, dass der langjährige "Schandfleck" in Floridsdorf nunmehr rasch beseitigt wird und neue Impulse für den Bezirkskern rund um den Spitz gesetzt werden.

Sozialpolitische Akzente bei der Aufwertung des Bezirkszentrums

Prokuristin Gudrun Höfner von itworks und BV Georg Papai mit Jugendlichen

Bezirksvorsteher Georg Papai mit Gudrun Höfner (itworks) und Jugendlichen in der Franklinstraße

Neu gestaltet wird auch die Franklinstraße. Dabei wirken in einem beispielgebenden Projekt arbeitssuchende Jugendliche aus Floridsdorf an der Begrünung und der Verbesserung der Aufenthaltsqualität mit und erlernen dabei auch wichtige berufliche Kompetenzen. Die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, denen der Übergang von der Schule in einen Arbeitsplatz oder in eine Lehrausbildung noch nicht gelungen ist, errichten seit Anfang Mai Sitzgelegenheiten und sorgen für eine ansprechende Begrünung. Das Projekt in Kooperation mit "itworks" läuft bis Ende November 2017 und wird aus dem Bezirksbudget finanziert. So wird nicht nur die Aufenthaltsqualität im Bezirkszentrum nachhaltig gesteigert, sondern auch jungen Bezirksbewohnerinnen und Bezirksbewohnern eine sinnvolle bezahlte Tätigkeit und ein Einstieg ins Berufsleben geboten.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Floridsdorf
Kontaktformular