Neues Ankunftszentrum für Vertriebene aus der Ukraine

Seit Mitte November dient das Gebäude in der Althanstraße 14 als neues Ankunftszentrum für Vertriebene aus der Ukraine. Das Ankunftszentrum Wien richtet sich an Ukrainer*innen, die erstmals in Wien sind und einen vorübergehenden Schlafplatz brauchen.

Mehrstöckiges Gebäude

Notwendig ist die Errichtung eines Ankunftszentrums, weil ein Ende des Krieges in der Ukraine leider nicht absehbar ist. Der bevorstehende Winter und die zum Teil nicht-winterfesten Flüchtlingsquartiere in den Nachbarstaaten sowie mögliche Energieengpässe und mangelnde Heizmöglichkeiten vor Ort oder in den Nachbarstaaten könnten die Zahl der Ukraine-Vertriebenen in Österreich zudem sprunghaft ansteigen lassen.

Notquartier mit Erstversorgung

Aus diesem Grund führt der Fonds Soziales Wien gemeinsam mit dem Wiener Roten Kreuz, der Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen, der Caritas der Erzdiözese Wien und der Landespolizeidirektion Wien das "Ankunftszentrum Wien" ab Mitte November 2022. Vertriebene aus der Ukraine können dort zur Ruhe kommen und im Notquartier übernachten. Sie erhalten eine Erstversorgung (Essen, Waschmöglichkeiten, Ausgabe von Hygieneartikel) und werden über ihre weiteren Möglichkeiten informiert und beraten.

Das Ankunftszentrum Wien hat täglich von 0 bis 24 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter*innen vom Wiener Roten Kreuz sind jeden Tag rund um die Uhr vor Ort. Als Blaulichtorganisation verfügt das Wiener Rote Kreuz über eine enorme Krisenerfahrung und ist am Standort federführend für die Koordination und Abwicklung verantwortlich.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Alsergrund
Kontaktformular